Rieken-Mannschaft gibt Sieg bei der TSG Hatten-Sandkrug aus der Hand

Neerstedt verliert in der Endphase den Faden – 30:32

+
Am Ende der Begegnung verließen auch Neerstedts Tim Schulenberg die Nerven.

Neerstedt - Der Nordsee-Oberligist TV Neerstedt hat durch die 30:32(15:14)-Niederlage im Handball-Derby bei der TSG Hatten-Sandkrug weiter an Boden in der Tabelle verloren – fiel durch die Pleite auf Rang fünf zurück. „Am Ende des Tages stehen wir da und wissen selbst nicht so genau, warum wir das Spiel verloren haben“, sagte TVN-Trainer Kai Freese.

Dabei war der Anfang vielversprechend. Bis zum 7:6 (13) verlief die Partie ausgeglichen, danach konnten sich die Gäste sogar auf bis zu drei Toren absetzten. Die 6:0-Abwehr der Grün-Weißen stand – und auch Keeper Christoph Kuper war mehrfach auf dem Posten. Der Ex-Sandkruger zeigte an seiner alten Wirkungsstätte einige starke Paraden. Zum Ende der ersten Halbzeit ließen die Gäste aber schon mehrfach gute Einwurfmöglichkeiten ungenutzt liegen, so dass die Gastgeber wieder herankamen. Immerhin konnten die Grün-Weißen einen 15:14-Vorsprung in die Pause retten.

Nach dem Seitenwechsel wählte das TVN-Trainergespann Dag Rieken und Freese eine 5:1-Deckung als taktische Variante. Eine Maßnahme, die aber nicht aufging, denn die Kreise von TSG-Spielmacher Robert Langner ließen sich nur schwer eingrenzen. Immer wieder verschleppten die Hausherren das Spiel, bedienten dann den 30-jährigen Langner, der explosionsartig auf die Deckung zog und häufig im Eins-gegen-eins erfolgreich war. Falls Langner nicht durchkam, bediente er clever seinen Kreisläufer Jürgen Erdmann, der im zweiten Durchgang insgesamt fünf Mal erfolgreich war.

Die Gäste-Sieben wurde nun zunehmend nervös. Viele Bälle gingen bereits im Spielaufbau verloren. Zudem wurden viele Chancen liegen gelassen – darunter auch drei Siebenmeter. In der Schlussphase des Spiels übernahmen die Gastgeber zunehmend das Kommando und gingen in der 55. Minute erstmalig in Führung. Dreißig Sekunden vor dem Ende die Entscheidung: Tim Schulenberg unterlief ein schwerwiegender Abspielfehler, den die TSG per Tempogegenstoß zum 31:30 abschloss. Danach warf Eike Kolpack den Ball beim direkten Neerstedter Gegenangriff über das Tor. Mit der Schlusssirene gelang den Gastgebern schließlich noch der Treffer zum 32:30-Endstand.

Am Ende siegte die TSG nicht mit Dusel, wie Freese zugeben musste. „Aufgrund unserer katastrophalen Chancenverwertung war es ein verdienter Sieg für Hatten“, erklärte er: „Wir hatten eigentlich die Partie im Griff, doch leider haben dann auch unsere Routiniers katastrophale Fehler gemacht.“

wz

TV Neerstedt: Kuper, Depenbrock - Carsten-Frerichs (7), Kunz (2), Kruse (3), Schulenberg (2/1), Schützmann (7), Kolpack (3), Wolken (2), Kasper (2), Busse (2), Freese.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

TSV Ippener will TuS Heidkrug erste Saisonniederlage beibringen

TSV Ippener will TuS Heidkrug erste Saisonniederlage beibringen

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

Kommentare