TV Neerstedt fertigt HSG Barnstorf/Diepholz mit 37:25 ab / Torhüter Kuper stark

Rieken-Crew nimmt Titelaspiranten auseinander

+
Kreisläufer Malte Kasper (M.) steuerte fünf Treffer zum Neerstedter Erfolg bei. ·

Neerstedt - Mario Mohrland mochte nicht mehr hinsehen: Mehrfach schlug der gesperrte Trainer des Handball-Oberligisten HSG Barnstorf/Diepholz auf der Tribüne die Hände vor die Augen. „Es war ein rabenschwarzer Tag für uns. Wir haben den Kampf nicht angenommen“, klagte Mohrland nach dem 25:37 (11:18)-Debakel beim TV Neerstedt.

Es war nicht der Abend des Tabellenzweiten, der auf wichtige Spieler verzichten musste. Der Halblinke Marius Kasmauskas musste aufgrund einer Grippe schon vor dem Anpfiff passen. Während der Partie schied dann zunächst Rechtsaußen Nils Mosel mit einer Kieferverletzung gegen Ende der ersten Halbzeit aus, später dann auch noch Kasmauskas-Ersatzmann Malte Helmerking aufgrund einer Wadenverletzung. Diese Begleitumstände sollen die Leistung der Neerstedter jedoch keinesfalls schmälern.

Der Schlüssel zum deutlichen Erfolg der Gastgeber lag in ihrer 6:0-Deckung. Immer wieder liefen sich die HSG-Akteure darin fest. Außerdem erwies sich Torhüter Christoph Kuper mit zunehmender Spielzeit erneut als Meister seines Fachs. „In der Abwehr hat die Mannschaft unsere Vorgaben sehr gut umgesetzt“, sagte Neerstedts zufriedener Trainer Dag Rieken.

Die offensive 3:2:1-Deckung der Gäste bekam hingegen überhaupt keinen Zugriff. „Unsere Abwehr war heute schwach. Auch die Torhüter haben kaum Bälle gehalten“, sagte HSG-Interimstrainer Heiner Thiemann. Bereits in der Anfangsphase flogen HSG-Keeper Donatas Biras die Bälle nur so um die Ohren. Neerstedt führte mit 3:1 (8.) und 5:2 (11.), ehe die Barnstorfer versuchten, das Tempo zu erhöhen. Zwar kam der Titelaspirant durch Arunas Screderis auf 9:10 (18.) heran, doch in Unterzahl zog der Tabellensiebte durch Treffer von Torben Kruse (3), Bastian Carsten-Frerichs und Thomas Schützmann auf 15:9 (27.) davon. Kurz vor der Pause erhöhte Shoter Eike Kolpack, der einen guten Tag erwischt hatte, erneut in Unterzahl auf 18:11.

Nach dem Seitenwechsel fand die HSG zunächst besser ins Spiel. Andrius Gervé (2/1), Screderis und Laurynas Palevicius verkürzten auf 15:20 (36.). Aber Stefan Timmermann (2), Eike Kolpack, Malte Kasper und Kruse sorgten mit ihren Treffern für eine komfortable Acht-Tore-Führung – 25:17 (43.). Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Grün-Weißen mehrfach Überzahl und enteilten vom 28:20 (48.) auf 35:20 (55.). Dafür wurden sie von ihrem Anhang frenetisch gefeiert.

In den Schlussminuten schalteten die Gastgeber dann einen Gang zurück, so dass die HSG das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten konnte. Gervé (3/2), Screderis und Saulius Liutikas sorgten für den 25:37-Endstand. „Ich glaube, das war ein verdienter Sieg für uns“, meinte Dag Rieken und wurde von Heiner Thiemann bestätigt.

Durch die Niederlage büßte die HSG Barnstorf/Diep holz wertvollen Boden im Aufstiegskampf ein. Tabellenführer SG Achim/Baden hat nun bereits drei Punkte Vorsprung. Der TV Neerstedt verbesserte sich auf Rang sechs. · wz

TV Neerstedt: Kuper, Depenbrock - Quickert, Carsten-Frerichs (5), Kruse (8), Schulenberg (5), Timmermann (3), Schützmann (1), E. Kolpack (8/2), Kasper (5), Müller, Schilke (2/1), T. Kolpack.

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

Kommentare