Schadwinkel erlöst SC Dünsen / TSV Ippener ist die Mannschaft der Stunde

Post verscheucht ungutes Gefühl bei Zimmermann

+
Huntlosens Johannes Hense (M.) versucht an Ippeners Mathias Ideker vorbeizukommen.

Landkreis - Der TV Dötlingen bleibt in der 1. Fußball-Kreisklasse weiter ungeschlagen. Mit dem 5:2 über den SV Baris II feierte der Spitzenreiter den neunten Sieg im elften Saisonspiel. Das Team der Stunde ist jedoch der TSV Ippener. Mit dem 5:1 beim FC Huntlosen stieß die Lorer-Elf in die obere Tabellenhälfte vor.

TV Jahn II – SC Dünsen 1:4 (1:1): Am Ende war Gäste-Trainer Martin Werner erleichtert: „Wichtig sind die drei Punkte gegen den Konkurrenten. Es dauerte lange, bis wir unsere Nervosität abgelegt hatten.“ Steffen Koss (43.) glich die frühe Jahn-Führung durch Dennis Bullmann (3.) aus. Mit dem 2:1 verschaffte Bastian Kanli den Gästen einen optimalen Start in den zweiten Durchgang (46.). Dünsen vergaß anschließend, das Ergebnis auszubauen. Erst 20 Minuten vor Schluss gelang Dennis Schadwinkel das erlösende 3:1. Steffen Koss machte mit dem 4:1 endgültig den Sack zu (81.).

FC Huntlosen – TSV Ippener 1:5 (1:3): FCH-Trainer Reiner Woitzyk war schon zur Halbzeit stinkig: „Die Mannschaft zeigt keinen leidenschaftlichen Einsatz, zudem stand Keeper Nico Eilks wieder bei zwei Gegentoren Pate.“ Den Gastgebern gelang es nicht, das gefürchtete Torjäger-Duo Andraes Lorer/Valmir Muslija auszuschalten. Nach dem 0:2 durch Muslija (4.) und Florian Schamberg (14.) ließ Matthes Eilers den FCH nochmals hoffen (28.). Doch mit ihren Toren machten Muslija (45./78.) und TSV-Spielertrainer Lorer (47.) den Platzherren einen Strich durch die Rechnung. „Unser Kombinationsspiel wird besser, allerdings legen wir noch zu viele Pausen ein“, kritisierte Andreas Lorer sein Team im gleichen Atemzug.

TV Dötlingen – SV Baris II 5:2 (4:0): In der ersten Halbzeit offenbarte sich ein Klassenunterschied. Dem schnellen und sicheren Kombinationsspiel hatten die Gäste nichts Gleichwertiges entgegen zu setzen. Zwangsläufig schossen die Offensivkräfte Gerrit Schüler (10./30.), Niklas Hiegemann (18.) und Sebastian Bröcker (43.) einen 4:0-Vorsprung heraus. Anschließend wollten die Gastgeber das Ergebnis dann nur noch verwalten und handelten sich prompt die Gegentreffer von Adil Polat (55.) und Nedim Balikci (80.) ein. Rene Post verscheuchte mit dem 5:2 (88.) das ungute Gefühlt bei seinem Trainer Georg Zimmermann. · ll

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Zehn Wohntrends 2017 - aktuelle Hits im Möbelhaus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kläner geht auf Nummer sicher

Kläner geht auf Nummer sicher

Kommentare