Paul Schütte gibt VfL-Block Sicherheit

Wildeshauser Oberliga-Volleyballer holen zwei wichtige Heimsiege

+
Wildeshausens Paul Schütte setzte beim 3:1-Erfolg über den TSV Hollern-Twielenfleth wichtige Akzente im VfL-Block.

Wildeshausen - Zwei im Vorfeld nicht zu erwartende Siege haben die Oberliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen in eigener Halle geholt. Dabei wehrte der Aufsteiger im ersten Spiel des Tages gegen den TV Baden II im vierten Satz sogar einen Matchball ab und holten sich am Ende fünf wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

VfL Wildeshausen – TV Baden II 3:2 (25:23, 19:25, 22:25, 26:24, 15:10): Der erste Satz begann müde. Beide Teams agierten noch fehlerhaft und zeigten nicht ihr komplettes Leistungsvermögen. So konnte sich keine Mannschaft bis zum 23:23 absetzen. Dann machten die Wildeshauser nervenstark die nächsten beiden Punkte und holten sich den Satz.

In den nächsten beiden Durchgängen wankte die Wildeshauser Annahme mächtig. Schnell gerieten die Huntestädter mit 1:2 Sätzen ins Hintertreffen.

Im vierten Abschnitt stabilisierte sich die VfL-Annahme. Die Wildeshauser Führung glich Baden bis zur Satzmitte aus. Bis zum 23:22 blieb es eng. Als Baden den nächsten Angriff versenkte und den Hausherren anschließend ein Annahmefehler unterlief, hatte Baden Matchball. Das nächste Zuspiel von Paul Schütte geriet eigentlich zu weit hinter die Antenne, doch Torben Dannemann schlug einen extrem Diagonalangriff, den Baden nicht abwehren konnte. Beim Satzball packte Frederik Bartelt im Block zu.

Der Tiebreak lief von Anfang an wie am Schnürchen. Nun schwamm Baden in der Annahme. Beim 8:4 für den VfL wurden letztmals die Seiten gewechselt. Die Gastgeber bauten ihren Vorsprung bis zum 13:5 aus. Nur beim Matchball taten sich die Wildeshauser schwer und benötigten mehrere Anläufe, bis der Sieg perfekt war.

VfL Wildeshausen – TSV Hollern-Twielenfleth 3:1 (25:16, 25:16, 16:25, 25:16): Mit fünf Sätzen in den Knochen ging es in das zweite Spiel gegen Hollern-Twielenfleth. Die Gäste bauten zu Beginn an viel Druck auf. Allerdings blieben auch die Wildeshauser gefährlich. So verlief der erste Durchgang bis zur Satzmitte ausgeglichen. Anschließend übertrieb es Hollern ein wenig mit dem Pressing im Angriff und schlug mehrfach hart ins Aus. So holte sich die Crew von VfL-Spielertrainer Frank Gravel den ersten Satz noch recht deutlich.

Im zweiten Abschnitt gingen die Wildeshauser früh in Führung und bauten das Polster mit guten Aufschlägen weiter aus. Zum Satzende ließen sie ein wenig nach. Das sollte sich aber erst im dritten Durchgang rächen.

Früh geriet Wildeshausen in Rückstand, kam zur Satzmitte zwar noch mal heran, musste sich aber dennoch geschlagen geben. Der vierte Abschnitt war zunächst offen. Linh Nguyen spielte nun für Torben Dannemann im Außenangriff. Fabian Muhle legte eine kleine Aufschlagserie zur Führung vor. Zur Satzmitte hatte Hollern jedoch mit 14:13 die Nase vorn, nachdem die Wildeshauser Angreifer mehrfach am gegnerischen Block gescheitert waren. In dieser Phase gab Paul Schütte dem VfL-Block Sicherheit. So holten sich die Wildeshauser den entscheidenden Vorsprung zum doch noch deutlichen Satzgewinn.

Mit nun 15 Zählern übernahm der VfL Wildeshausen zumindest vorläufig die Tabellenführung. Am Sonnabend, 17. November, 16 Uhr, muss der Aufsteiger beim Tabellensiebten TG Wiesmoor, einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, antreten.

VfL Wildeshausen: Frank Gravel, Linh Nguyen, Torben Dannemann, Helge Mildes, Frederik Bartelt, Fabian Muhle, Maik Backhus, Leon Gravel, Paul Schütte, Marco Backhus.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Meistgelesene Artikel

Lukas Schneider serviert beim 5:0 in Rastede dreimal perfekt

Lukas Schneider serviert beim 5:0 in Rastede dreimal perfekt

Tim Albrecht freut sich über einen „Start nach Maß“

Tim Albrecht freut sich über einen „Start nach Maß“

Wolken nach 28:18 „rundum zufrieden“

Wolken nach 28:18 „rundum zufrieden“

Hörnlein knackt Huntlosens Mauer

Hörnlein knackt Huntlosens Mauer

Kommentare