Fünf Treffer beim 6:0 über Wüsting

Oberbörsch tut VfL einfach gut

+
Wildeshausens Jannis Oberbörsch erzielte gegen die SF Wüsting seine Saisontreffer zwölf bis 16 und setzte sich damit an die Spitze der Torjägerliste. 

Wildeshausen/Harpstedt - Wohl dem, der einen Torjäger wie Jannis Oberbörsch in seinen Reihen hat. Mit fünf Treffern war der Angreifer des VfL Wildeshausen II in der 1. Fußball-Kreisklasse maßgeblich am 6:0-Erfolg über die SF Wüsting beteiligt. Der Harpstedter TB II präsentierte sich beim 2:0 gegen den FC Hude II ebenfalls in starker Verfassung.

VfL Wildeshausen II – SF Wüsting 6:0 (4:0) 

„Jannis tut uns im Moment einfach gut, obwohl er nicht fit ist. Diese Kaltschnäuzigkeit hat man, oder man hat sie nicht“, lobte VfL-Coach Andree Höttges seinen Angreifer. Mit seinen Saisontreffern zwölf bis 16 (9./13./28./60./84.) setzte sich Oberbörsch zugleich an die Spitze der Torjägerliste – und das bei nur fünf Einsätzen. Für das 3:0 zeichnete Nico Krumdiek verantwortlich (21.). 

„Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel angeboten. Besonders die ersten 35 Minuten waren stark. Tempo, Laufbereitschaft, Zweikampfstärke, Sicherheit – alles ganz hervorragend“, adelte Höttges seine gesamte Crew. Die gut herausgespielten Tore seien fast zwangsläufig gefallen. Bei den Krandel-Kickern überzeugte aber nicht nur die Abteilung Attacke. „Peter Schlüter ist inzwischen ein Fixpunkt in der Innenverteidigung – er zeigt schon seit Wochen starke Leistungen“, sagte Höttges. 

Klassenprimus Wildeshausen ist bereits an diesem Dienstag, 20 Uhr, wieder gefordert, und zwar beim Tabellensechsten FC Hude II. „Da wollen wir zeigen, dass wir zurecht oben stehen“, kündigte Höttges an. Der zuletzt geschonte Henning Nitzsche (zehn Saisontreffer) sollte wieder fit sein und dürfte den Gästen noch mehr Offensivkraft verleihen.

Harpstedter TB II – FC Hude II 2:0 (1:0) 

Für die HTB-Reserve war es der vierte Sieg in Serie. „Hude hatte zwar mehr vom Spiel, wusste mit dem Ballbesitz aber nichts anzufangen“, berichtete Harpstedts Spielertrainer Christian Goritz. Sein Keeper Ole Grabowski musste nur in der ersten Halbzeit einmal eingreifen, ansonsten war er beschäftigungslos. 

Bei Ballgewinn schalteten die Gastgeber blitzschnell um und konterten brandgefährlich. So war Fabian Engeln schon frei durch, konnte aber nur auf Kosten eines Fouls gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Rene Kube sicher zur 1:0-Pausenführung (37.). Im zweiten Abschnitt spielten die Platzherren diszipliniert weiter. Nach einem Freistoß von Stefan Radke köpfte Yannik Nolte aus 13 Metern das entscheidende 2:0 (84.). 

„Was die Jungs momentan abliefern, ist echt gut“, meinte Goritz. Die Harpstedter Siegesfreude wurde allerdings durch die schwere Verletzung von Christopher Hermanns getrübt: Die Aushilfe aus dem dritten HTB-Team zog sich einen Fußwurzelbruch zu (41.). 

mar

Das könnte Sie auch interessieren

Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?

Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?

Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Meistgelesene Artikel

Wolken-Crew verliert Verfolgerduell

Wolken-Crew verliert Verfolgerduell

Andreas Lorer zieht es an die Jade

Andreas Lorer zieht es an die Jade

Strumpski verstärkt TV Dötlingen

Strumpski verstärkt TV Dötlingen

SC Wildeshausen tankt durch 78:66 in Vechta Selbstvertrauen für Bezirksliga-Gipfel

SC Wildeshausen tankt durch 78:66 in Vechta Selbstvertrauen für Bezirksliga-Gipfel

Kommentare