Bayern Gesamtsieger

NTB-Faustballer holen Silber beim Jugend-Europapokal

+
Neun Brettorfer für Niedersachsen: Ida Hollmann (v.l.), Karen Kläner, Hannah Aschenbeck, Malte Hollmann, Hauke Spille, Michael Schierholz, Hauke Rykena, Rika Meiners und Vincent Neu vertraten den NTB beim Jugend-Europapokal in Diepoldsau.

Brettorf / Ahlhorn - Unter großer Beteiligung des TV Brettorf und Ahlhorner SV haben die Faustballer des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) beim Jugend-Europapokal im schweizerischen Diepoldsau die Silbermedaille gewonnen. Den Gesamtsieg holte die Auswahl Bayerns, Bronze ging an Oberösterreich.

An der 18. Auflage des Wettbewerbs beteiligten sich 43 Auswahlteams aus vier Nationen und 14 Verbänden – ein neuer Rekord. Insgesamt wurden auf den Rheinauen in der 5800-Einwohner-Gemeinde im Kanton St. Gallen mehr als 100 Partien in vier Konkurrenzen ausgetragen.

Die weibliche U 14 Niedersachsens mit den Brettorferinnen Ida Hollmann und Hannah Aschenbeck sowie Neele Keyser aus Ahlhorn wurde Fünfter. In der Vorrunde gewann der NTB mit 11:8, 11:6 gegen Schwaben, spielte Unentschieden gegen das Rheinland (8:11, 11:9) sowie Zürich-Schaffhausen (6:11, 11:9) und verlor gegen Oberösterreich (7:11, 5:11). In der Qualifikation gegen Salzburg hatten die Niedersächsinnen mit 1:2 das Nachsehen (6:11, 14:12, 11:13). Durch das 2:0 (11:7, 11:8) gegen Schleswig-Holstein retteten die NTB-Mädchen 60 Zähler für die Gesamtwertung.

Die männliche U 14 Niedersachsens mit Hauke Rykena, Vincent Neu und Hauke Spille vom deutschen Meister TV Brettorf sowie Jan Gißler vom Ahlhorner SV steuerte als Dritter 110 Punkte bei. Zwar verlor die NTB-Auswahl in der Vorrunde das Auftaktspiel gegen Schwaben (6:11, 4:11) hielt sich dann aber gegen Vorarlberg (11:6, 11:5), Südtirol (11:4, 11:5) und Zürich-Schaffhausen (11:5, 11:4) schadlos. In der Zwischenrunde besiegten die Niedersachsen die anderen Gruppenzweiten der Vorrunde, Bayern (11:9, 11:9) und Baden (15:13, 11:4). Im Halbfinale setzte es dann erneut eine Niederlage gegen den späteren Sieger aus Schwaben (8:11, 8:11). Im Spiel um Platz drei gewannen die Norddeutschen mit 11:8, 15:14 gegen Oberösterreich.

Das beste Einzelresultat für den NTB fuhr die weibliche U 18 als Zweiter ein. Das Team mit den Brettorferinnen Karen Kläner und Rika Meiners sowie der Ahlhornerin Carolin Feye sicherte sich durch Siege über Bayern (11:8, 11:7), Zürich-Schaffhausen (11:6, 11:8) und das Rheinland (11:8, 11:3) souverän den Gruppensieg. Im Halbfinale kämpften die Niedersächsinnen Oberösterreich mit 9:11, 11:9, 11:9 nieder. Im Endspiel kam es dann zum Nachbarschaftsduell gegen Schleswig-Holstein, das der NTB mit 9:11, 7:11 verlor.

Mit dem Brettorfer Malte Hollmann und dem Ahlhorner Rico Lüdtke auf dem Feld sowie Coach Michael Schierholz (TV Brettorf) an der Seitenlinie belegte die männliche U 18 Niedersachsens den vierten Platz. Nach dem Auftakt-Unentschieden gegen Baden (11:7, 9:11) besiegte die Schierholz-Crew Salzburg (11:6, 11:5), Zürich-Schaffhausen (11:8, 11:6), Thurgau (11:7, 11:4) und Schwaben (11:6, 12:10) und sicherte sich damit den Gruppensieg. Im Halbfinale traf die NTB-Auswahl erneut auf Schwaben, das in der Qualifikation Schleswig-Holstein mit 11:7, 11:6 bezwungen hatte. Im zweiten Aufeinandertreffen hatten die Süddeutschen das bessere Ende für sich (11:8, 11:8), mussten sich im Finale aber Bayern geschlagen geben (11:8, 5:11, 11:13). Niedersachsen verlor auch das Spiel um Platz drei gegen Baden (6:11, 7:11). · mar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Kommentare