Neuzugang steuert zwei Treffer zum 5:3 über Colnrade bei / Baris II tritt nicht an

Yildiz für den TSV Ippener sofort eine Bereicherung

+
Wanja Hiemann leitete das 1:0 für den FC Huntlosen ein.

Landkreis - Das geht ja gut los: Bereits zum Saisonauftakt in der 1. Fußball-Kreisklasse bekam der SV Baris II keine spielfähige Mannschaft zusammen und trat nicht zum Delmenhorster Derby beim SV Atlas II an.

SV GW Kleinenkneten – TuS Vielstedt 1:7 (1:1): Bis zur Pause sah es für die Grün-Weißen mehr als passabel aus. Den Rückstand durch Hendrik Ramke (17.) egalisierte Kevin Pintscher per Strafstoß (35.). Doch nach dem Wechsel nahm das Unheil seinen Lauf. Sören Frerichs (64.), Ramke mit seinen Treffern zwei bis fünf – darunter ein lupenreiner Hattrick (66./79./83./90.) – und Mirko Thiele (89.) kürten Vielstedt zum ersten Tabellenführer der Saison.

FC Huntlosen – Harpstedter TB II 4:0 (3:0): Im Gegensatz zu den Harpstedtern war der Aufsteiger sofort gut im Spiel. Allerdings profitierten die Gastgeber auch davon, dass Johannes Hoppenbrock einen Schuss von Wanja Hiemann, der weit am Tor vorbei gegangen wäre, ins eigene Netz lenkte (3.). „Da war viel Pech dabei, und die Köpfe gingen gleich runter“, berichtete HTBCoach Marc Wulferding. Kurz darauf legte Kai Harberts das 2:0 nach (9.). Per Foulelfmeter besorgte Dennis Petko den 3:0-Halbzeitstand (45.). „Wir haben uns viele Chancen rausgearbeitet. Wenn wir die konsequenter genutzt hätten, hätten wir noch höher führen können“, meinte Huntlosens Trainer Maik Seeger. Den 4:0-Schlusspunkt setzte Stefan Merz (84.). „Huntlosen hat sehr gut kombiniert und uns alt aussehen lassen, deshalb ist der Sieg absolut verdient“, lobte Marc Wulferding den Gegner.

SC Colnrade – TSV Ippener 3:5 (0:2): „Mit einer besseren Chancenverwertung und mehr Konsequenz in den Zweikämpfen wäre ein besseres Ergebnis drin gewesen“, konnte Colnrades Übungsleiter Werner Kohls durchaus positive Ansätze erkennen. Jörg Schliehe-Diecks und Daniel Gösling verpassten den möglichen Führungstreffer. „Aber ohne die Sommerfelds ist unsere Quote momentan nicht so gut“, bedauerte Kohls. Doch auch die technisch und spielerisch stärkeren Gäste hatten ihre Chancen. Einen groben Fehler der Colnrader nutzte Ümit Yildiz zum 1:0 (36.). Bassel Ibrahim erhöhte wenig später auf 2:0 (38.).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel verkürzte Stefan Bruns auf 1:2 (48.). Doch mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss in den Winkel stellte Ümit Yildiz den Zwei-Tore-Abstand wieder her (50.). Der Neuzugang vom KSV Hicretspor bestritt seine erste Partie im TSV-Trikot und war sofort bester Spieler seiner Mannschaft. „Mit seiner Erfahrung ist er eine echte Bereicherung“, lobte TSV-Spielertrainer Andreas Lorer seinen Partner auf der Doppelsechs.

Auf Vorlage von Bassel Ibrahim stellte Alexander Rautenhaus auf 4:1 (77.). Gottlieb Müller (78.) und Hendrik Nienaber (84.) sorgten mit ihren Treffern dafür, dass es noch mal spannend wurde, ehe Bassel Ibrahim mit dem 5:3 letzte Zweifel am Auswärtssieg beseitigte (89.)

In der Nachspielzeit zeigte Schiedsrichter Nils Klaassen (SC Dünsen) Ippeners Kapitän Gabriel Sasmaz wegen Foulspiels die Rote Karte (90.+4). „Gabriel kommt von hinten, der Gegenspieler läuft aber trotzdem weiter und schießt aufs Tor – Gelb-Rot hätte es auch getan“, ärgerte sich Andreas Lorer über die seiner Meinung nach zu harte Entscheidung.

mar

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Kommentare