TV Neerstedt will nach zwei Auswärtspleiten wieder in der Fremde punkten

Dag Rieken fährt „verhalten optimistisch nach Bissendorf“

+
Fliegt Marcel Kasper mit dem TV Neerstedt auch in Bissendorf einen Sieg ein?

Neerstedt - In fremden Hallen gab es für die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt zuletzt nichts zu holen. Nach den Niederlagen beim ATSV Habenhausen (21:30) und bei der HSG Barnstorf/Diepholz (26:31) will der Tabellendritte morgen, 17.15 Uhr, beim TV Bissendorf-Holte auch wieder auswärts punkten.

Kein unmögliches Unterfangen, denn der Vorjahresdritte, der nur knapp im Aufstiegsrennen gescheitert war, ist in dieser Saison bislang überhaupt noch nicht in Tritt gekommen. In eigener Halle haben die hochgehandelten Bissendorfer bereits sieben Punkte liegen gelassen. In der zurückliegenden Spielzeit konnten auswärtige Teams insgesamt nur fünf Zähler aus der Bissendorfer Halle entführen.

Die aktuelle Misere der Gastgeber liegt zum einen an den Verletzungen von Schlüsselspielern wie Regisseur Christian Rußwinkel und Linkshänder Matthias Reiser. Zum anderen hat das Trainerduo Pierre Limberg/Timo Ortmeyer ein Torwartproblem. Dabei konnte Klaus Rußwinkel vor Saisonbeginn einen echten Coup verkünden. Schließlich hatte der sportliche Leiter mit Vitali Feshchanka vom Erstliga-Absteiger TV Emsdetten einen 79-fachen Nationalspieler für seinen Verein gewinnen können. Der 40-jährige Weißrusse wollte seine Karriere im Osnabrücker Land ausklingen lassen. Doch Feshchanka, der auch schon für den TV Grambke, den OHV Aurich, Bayer Dormagen und die MT Melsungen spielte, verließ Bissendorf wieder, bevor die Saison begonnen hatte. Grund waren Differenzen über die ausgehandelten Rahmenbedingungen. Nun teilen sich die Eigengewächse Henrik Milius und Philipp Thiemann den Platz im Gehäuse.

Im Kader des Tabellenelften steht mit Christoph Stüve ein alter Bekannter. Der gebürtige Delmenhorster, der in Osnabrück studiert, wechselte vor der Saison vom Landesligisten TuS Bramsche zu den Gelb-Blauen.

Auch wenn sich einige Akteure eine Grippe eingefangen haben, kann der TV Neerstedt die Auswärtsfahrt wahrscheinlich in Bestbesetzung antreten. „Wir dürfen Bissendorf auf keinen Fall unterschätzen. Ansonsten laufen wir Gefahr, die dritte Auswärtsniederlage in Folge zu kassieren“, sagt Trainer Dag Rieken. Um den siebten Saisonsieg einzufahren, wird es vor allem auf die Deckung der Grün-Weißen ankommen. Außerdem dürfen sie sich im Spielaufbau und im Abschluss keine Fehler leisten, um nicht wieder in die Konterfalle zu geraten. „Wir fahren verhalten optimistisch nach Bissendorf und wollen dort gewinnen“, erklärt Rieken.

wz

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Kommentare