TV Neerstedt rehabilitiert sich mit 33:26 gegen Bissendorf / Jetzt drei Wochen Pause

Marcel Kasper nutzt seinen Freiraum

+
Neerstedts Malte Kasper (beim Wurf) nutzte beim 33:26 gegen den TV Bissendorf-Holte seinen Freiraum am Kreis und zwang die Gäste, ihre Abwehrformation zu ändern.

Neerstedt - Auf die schwache Vorstellung in Friedrichsfehn (25:32) haben die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt die richtige Antwort gegeben: Der Tabellenvierte bezwang den TV Bissendorf-Holte mit 33:26 (20:12).

Von Anfang an gaben die Neerstedter den Ton an. Aufbauend auf eine gut arbeitende 5:1-Deckung mit dem stark haltenden Christoph Kuper dahinter, lagen die Gastgeber nach einem Siebenmetertreffer von Björn Wolken mit 6:1 in Führung (8.). Anschließend mussten die Grün-Weißen wegen einer Zeitstrafe jedoch in Unterzahl agieren. Das nutzten die Gäste, um auf 6:8 zu verkürzen (13.).

Wieder in voller Besetzung, erhöhte Marcel Richter zunächst auf 9:6 (14.), ehe die Neerstedter ihre Führung vorentscheidend auf 15:9 ausbauten (25.). Zur Pause hieß es 20:12 für die Gastgeber, die im Gegensatz zum Auftritt in der Vorwoche diesmal nur so vor Einsatzfreude sprühten.

Nach dem Seitenwechsel stellte Bissendorf von einer 6:0- auf eine 4+2-Deckung um. Die Gäste nahmen Andrej Kunz und Eike Kolpack in Sonderbewachung. Aber diese Maßnahme griff nicht richtig, weil Marcel Kasper am Kreis nun viel Platz hatte und diesen Raum auch weidlich nutzte. Nach seinem Treffer zum 27:20 (45.) bauten die Gelb-Blauen in der Defensive auf eine 3:3-Formation zurück, um Kaspers Räume einzuengen. Nun verlagerten die Grün-Weißen ihr Spiel auf die Außenpositionen und waren von dort mehrfach erfolgreich. Linkshänder Philipp Freese erzielte von rechts das 31:23 (56.) – damit war die Partie endgültig gelaufen. Den 33:26-Schlusspunkt setzte Eike Kolpack.

Entsprechend zufrieden war Neerstedts am Saisonende scheidender Trainer Dag Rieken: „Das war die richtige Antwort meiner Mannschaft auf die Leistung der Vorwoche. Wieder ein Mal war die Abwehr der Schlüssel zum Erfolg. Zudem verdient Björn Wolken ein Sonderlob“, erklärte der Coach.

Nun hat seine Mannschaft erst einmal drei Wochen Zeit, um durchzuatmen, bevor es am Sonntag, 12. April, 17 Uhr, zum Tabellenfünften Elsflether TB geht.

wz

TV Neerstedt: Kuper - Carsten-Frerichs (3), Kunz (1), Freese (4), Schulenberg (3/1), Kolpack (6), Richter (2), Wolken (8/5), Marcel Kasper (4), Busse (2).

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Kommentare