TV Neerstedt gewinnt Derby gegen den TV Cloppenburg trotzdem mit 32:25

Andrej Kunz geht gegen die alten Kollegen leer aus

+
Kein Durchkommen für Neerstedts Spielmacher Andrej Kunz (l.).

Neerstedt - Von Sven Marquart. Unerschrocken ging Andrej Kunz wieder und wieder auf die Nahtstellen der gegnerischen Deckung. Doch irgendwie schafften es die Abwehrspieler des TV Cloppenburg immer im letzten Moment, den Mittelmann des Handball-Oberligisten TV Neerstedt zu stoppen. Damit konnten die Gäste zwar einen Treffer ihres ehemaligen Mannschaftskollegen verhindern, nicht aber die 25:32 (16:17)-Derbyniederlage.

Natürlich hätte Andrej Kunz seinen früheren Mitspielern gerne einen eingeschenkt. „Leider habe ich kein Tor gemacht“, bedauerte der 21-Jährige, „aber viel wichtiger ist, dass wir gewonnen und als Mannschaft richtig gut zusammengespielt haben.“ Der Neuzugang hatte auf der Rückraummitte zunächst den Vorzug gegenüber Tim Schulenberg erhalten.

Beide Teams lieferten sich anfangs einen offenen Schlagabtausch. Die Führung wechselte mehrfach hin und her. Bis zum 7:6 durch Marlo Balthazar – da sollte der TV Cloppenburg letztmals in der Partie die Nase vorn haben. Nun übernahmen die Neerstedter das Kommando und erzielten nach dem einzigen Tor des zweitligaerfahrenen Niels Bötel vier Treffer in Folge zum 13:8. Doch der komfortable Vorsprung schmolz bis zur Pause wieder auf ein mageres Törchen.

Einigen Anteil daran hatte Cloppenburgs Keeper Nils Buschmann, der mittlerweile David Albrecht zwischen den Pfosten abgelöst hatte. Unter anderem kaufte Buschmann Bastian Carsten-Frerichs und Eike Kolpack zwei Siebenmeter ab. „Wir haben uns ein bisschen von ihm einschüchtern lassen“, sagte Kai Freese. Neerstedts Trainer war in der ersten Hälfte außerdem mit dem Zweite-Welle-Verhalten seiner Mannschaft unzufrieden: „Da waren wir nicht konsequent genug.“ Dafür lobte Freese die „sehr gute Deckung“ seiner Schützlinge. Abzüglich der vier Siebenmetertreffer des neunfachen Cloppenburger Torschützen Karl Niehaus ließ der Tabellenführer in der ersten Hälfte lediglich zwölf Feldtore zu.

Im zweiten Abschnitt konnte die Crew von Cloppenburgs Coach Torsten Landwehr den Ein-Tore-Rückstand bis zum 20:21 durch den ehemaligen Delmenhorster Lennart Witt halten. Danach setzten sich die Gastgeber sukzessive ab und machten mit einer Serie von fünf Treffern in Folge zum 32:24 ihren vierten Sieg im vierten Spiel perfekt. „Es zahlt sich aus, dass wir im Sommer viel getan haben. Aber spielerisch haben wir noch mehr drauf“, sagte Kai Freese.

„8:0 Punkte sind stark!“, freute sich Sven Holthöfer. Der Linkshänder kam auch diesmal nicht zu seinem Debüt für die Grün-Weißen. „Die Fans müssen sich noch ein bisschen gedulden, aber es dauert nicht mehr lange. Ich hoffe, dass ich bald meine Einsatzzeit kriege“, sagte der ehemalige Nienburger.

TV Neerstedt: Kuper, Depenbrock - Quickert, Carsten-Frerichs (9/1), Kunz, Freese, Kruse (6), Schulenberg (3/1), Schützmann (2), Kolpack (5/1), Malte Kasper (3), Marcel Kasper (3), Wolken (1), Holthöfer (n.e.).

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Kommentare