Oberliga-Handball

Neerstedt erleidet klare Schlappe gegen Fredenbeck

+
Kreisläufer Philipp Hollmann spielte in Neerstedts gut gestaffelter 3:2:1-Abwehr auf der Mittelposition.

Neerstedt - Die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt sind in der dritten Runde des HVN/BHV-Pokals aufgrund des direkten Vergleichs ausgeschieden und fahren nicht zum abschließenden Final Four.

Ohne die Kasper-Brüder, Eike Kolpack, Paul Schröder, Erik Hübner und Jan Ole Harting hatte die Mannschaft von TVN-Trainer Björn Wolken die Reise nach Altjührden angetreten. Die Neerstedter Rumpftruppe schlug sich in der Halle des Oberliga-Tabellenführers trotz des kleinen Kaders recht wacker. Am Ende schieden die Grün-Weißen nur aufgrund des direkten Vergleichs mit den punktgleichen VfL Fredenbeck II und SG VTB/Altjührden (alle 4:2) aus.

Wolken sauer über „desolate Leistung“

„Ich bin sauer. Wir hätten auch ins Final Four kommen können. Aber gegen Fredenbeck II haben wir eine desolate Leistung gezeigt“, schimpfte TVN-Trainer Björn Wolken.

Dabei hatte seine ersatzgeschwächte Mannschaft gut gegen den TuS Rotenburg ins Turnier gefunden. Aufbauend auf eine gut gestaffelte 3:2:1-Abwehr mit Philipp Hollmann auf der Mittelposition, kamen die Neerstedter immer wieder zu einfachen Toren über Konter. Die Wolken-Sieben blieb die ganze Spielzeit überlegen und gewann am Ende verdient mit 15:8 (9:3).

Im nächsten Spiel gegen den haushohen Favoriten aus Altjührden, gegen den es in der Vorwoche eine 23:32-Pleite gesetzt hatte, machten die Neerstedter dort weiter, wo sie gegen Rotenburg aufgehört hatten. Lediglich SG-Goalgetter Oliver Staszewski (8/2) konnte sich gegen die offensive TVN-Abwehr immer mal wieder durchsetzen. Aber die restlichen Spieler des Oberliga-Primus blieben eher blass. Dadurch konnte Neerstedt sein Spiel aufziehen und gewann mit 23:17 (11:8).

Chancen liegen gelassen

Vor der Partie gegen den klassentieferen VfL Fredenbeck II sah der Pokalsieger von 2015 schon wie der sichere Final-Four-Teilnehmer aus. Aber im letzten Spiel präsentierten sich die Neerstedter dermaßen desolat, dass die Fredenbecker sie regelrecht auseinandernahmen. Immer wieder ließen die TVN-Akteure Chancen im Angriff liegen und liefen dann nicht zurück. Am Ende stand eine klare 12:22 (8:11)-Niederlage, so dass der Verbandsligist nun zum Final Four fährt. „Für unseren schwachen Auftritt gibt es keine Entschuldigungen“, schimpfte Wolken. - wz

TV Neerstedt: Legler, Pecht - Marcel Reuter, Mirko Reuter, Deeken, Reiser, Hoffmann, Lüdeke, Hollmann, Petersen, Achilles, Kunz.

Das könnte Sie auch interessieren

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Putin streitet Einmischung in US-Wahl ab

Putin streitet Einmischung in US-Wahl ab

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Ahlhorn rüstet mächtig auf

Ahlhorn rüstet mächtig auf

Kreisligist angelt sich Liridon und Mirsad Stublla, Drozdowski und Ippeners Ibrahims

Kreisligist angelt sich Liridon und Mirsad Stublla, Drozdowski und Ippeners Ibrahims

FC Huntlosen betreibt auch gegen Polizei SV Oldenburg Chancenwucher

FC Huntlosen betreibt auch gegen Polizei SV Oldenburg Chancenwucher

Neerstedt richtet „Erima-Cup“ aus und spielt in Delmenhorst

Neerstedt richtet „Erima-Cup“ aus und spielt in Delmenhorst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.