TV Brettorf erfüllt sein Soll

Erstliga-Faustballerinnen des Ahlhorner SV geben zum Saisonauftakt nur einen Satz ab

Jule Weber (links) vom Faustball-Erstligisten TV Brettorf legt Hauptangreiferin Laura Marofke (rechts) den Ball vor.
+
Probleme beim Zuspiel: Der TV Brettorf um Jule Weber (links) hatte Schwierigkeiten, Hauptangreiferin Laura Marofke (rechts) ordentlich in Szene zu setzen.

Brettorf/Ahlhorn – Zu Jahresbeginn hatte Tim Lemke das Traineramt bei den Erstliga-Faustballerinnen des TV Brettorf übernommen, um sie zur Heim-DM am 28. und 29. August zu führen. Nachdem die Hallensaison komplett der Coronapandemie zum Opfer gefallen war, feierte der 34-Jährige zum Start der Feldrunde nun mit einiger Verspätung seine Pflichtspielpremiere als TVB-Coach. Doch so hatte er sich seinen Einstand ganz gewiss nicht vorgestellt: Den ersten Satz unter seiner Regie vergeigten die Brettorferinnen gegen den TV Jahn Schneverdingen mit 0:11. „Da wird der Trainer gleich infrage gestellt“, meinte Lemke angesäuert. Die Partie gegen die „Heidschnucken“ ging glatt mit 0:3 verloren. Immerhin erfüllte die Crew um Kapitänin Karen Kläner die Pflichtaufgabe gegen den SV Düdenbüttel souverän (3:0). Unterdessen ließ der amtierende deutsche Meister Ahlhorner SV gegen den TK Hannover (3:0) und den Wardenburger TV (3:1) die Muskeln spielen.

TK Hannover – Ahlhorner SV 0:3 (10:12, 6:11, 7:11): Der ASV begann mit einer defensiven Aufstellung mit Imke Schröder als einziger Angreiferin und vier Abwehrspielerinnen (Felicia Gißler, Sarah Albrecht, Michaela Grzywatz, Janna Köhrmann). „Wir haben eine ganze Weile gebraucht, um ins Spiel reinzufinden, aber nach anderthalb Sätzen waren wir drin“, berichtete ASV-Spielertrainerin Janna Köhrmann. Im dritten Durchgang machte sie dann für Nachwuchsakteurin Jordan Nadermann Platz, die sich nahtlos einfügte.

Ahlhorner SV – Wardenburger TV 3:1 (7:11, 11:6, 11:3, 12:10): Die Ahlhornerinnen begannen in der identischen Formation, in der sie gegen Hannover aufgehört hatten. Zunächst fehlte ihnen jedoch die Feinabstimmung. Das nutzte der WTV zur 1:0-Satzführung. Dann übernahm der deutsche Meister aber das Kommando und sicherte sich die Durchgänge zwei und drei. Im vierten Abschnitt kam dann auch Ahlhorns zweite U 18-Nationalspielerin Mieke Kienast zum Einsatz. „Beim Stand von 9:9 hätte das Spiel nochmal kippen können. Zum Glück haben wir dann die entscheidenden Punkte gemacht“, meinte Janna Köhrmann. Ein Sonderlob zollte die 39-Jährige ihren Youngsters Jordan Nadermann und Mieke Kienast: „Sie haben sich gut präsentiert und auch in schwierigen Situationen die Ruhe bewahrt.“

TV Jahn Schneverdingen – TV Brettorf 3:0 (11:0, 11:5, 11:5): Tim Lemke konnte sich nicht erinnern, als Spieler jemals einen Satz zu null verloren zu haben. Auf diese Erfahrung hätte er auch als Trainer gut verzichten können. „Sowas mag ich gar nicht“, knurrte er. Sein Team hatte zu Beginn immense Probleme mit dem starken Seitenwind auf der Anlage in Düdenbüttel. „Und Jahn hat das sehr, sehr gut gemacht“, lobte Lemke den Gegner. Brettorfs großes Manko war das Zuspiel. „Wir haben es nicht geschafft, unsere Angreiferinnen in Szene zu setzen und Druck aufzubauen. Dadurch hatte es Schneverdingen viel zu leicht“, monierte Lemke. Im zweiten und dritten Satz verkaufte sich sein Team etwas besser, was aber jeweils nur zu fünf Punkten langte.

SV Düdenbüttel – TV Brettorf 0:3 (9:11, 5:11, 2:11): Auch im ersten Abschnitt gegen die Gastgeberinnen tat sich der TV Brettorf zunächst schwer. „Dann haben wir aber verstanden, wie wir mit dem Wind spielen müssen und es einfacher haben“, registrierte Lemke zufrieden. Wie schon gegen Schneverdingen gab er erneut den jungen Christin Hirsch (Abwehr) und Hannah Meyer (Zuspiel) Einsatzzeit. „Sie haben es richtig gut gemacht. Die beiden sind zwei echte Alternativen. Dadurch haben wir ganz viele Variationsmöglichkeiten. Christin kann auch mal vorne rechts spielen und Karen Kläner so in die Mitte rücken“, erläuterte Lemke. Unterm Strich stand schließlich der geforderte Pflichtsieg. „Wir haben das Soll erfüllt, aber in die Höhe springe ich nicht. Unter schwierigen Bedingungen haben wir es am Ende noch ganz gut gelöst“, bilanzierte Lemke nach seinem Debüt.

1. Bundesliga Nord Frauen

Ergebnisse

Ahlhorner SV - Wardenburger TV 3:1

VfL Kellinghusen - Leverkusen 3:1

SV Düdenbüttel - TV Brettorf 0:3

Schneverdingen - TV Brettorf 3:0

SV Moslesfehn - Leverkusen 3:0

SV Düdenbüttel - Schneverdingen 0:3

TK Hannover - Wardenburger TV 3:0

SV Moslesfehn - VfL Kellinghusen 3:2

TK Hannover - Ahlhorner SV 0:3

Tabelle

1. TV Jahn Schneverdingen 2 6:0 4:0

2. Ahlhorner SV 2 6:1 4:0

3. SV Moslesfehn 2 6:2 4:0

4. VfL Kellinghusen 2 5:4 2:2

5. TK Hannover 2 3:3 2:2

5. TV Brettorf 2 3:3 2:2

7. TSV Bayer 04 Leverkusen 2 1:6 0:4

7. Wardenburger TV 2 1:6 0:4

9. SV Düdenbüttel 2 0:6 0:4

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“

„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“

„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“
Strumpski verstärkt TV Dötlingen

Strumpski verstärkt TV Dötlingen

Strumpski verstärkt TV Dötlingen
„Punktspielverweigerin“ Grünewald holt DM-Titel

„Punktspielverweigerin“ Grünewald holt DM-Titel

„Punktspielverweigerin“ Grünewald holt DM-Titel
Bragulas Plan mit Stolle ist geplatzt

Bragulas Plan mit Stolle ist geplatzt

Bragulas Plan mit Stolle ist geplatzt

Kommentare