Nachholspiele terminiert / Tests in Bremen

VfL Wildeshausen steht knackiger März bevor

+
Marcel Bragula (l.) und Marco Elia bitten die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen ab dem 4. Januar zur Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte.

Wildeshausen - Auf den Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen wartet im März 2016 ein knackiges Programm. Nachdem Staffelleiter Stefan Brinker auch die drei übrigen Nachholspiele neu angesetzt hat, müssen die Krandel-Kicker in diesem Monat nicht weniger als sechs Punktspiele absolvieren. Zum Derby empfängt der Aufsteiger Vizemeister VfL Oythe am Mittwoch 9. März, 20 Uhr. Der Rückrundenauftakt bei Vorwärts Nordhorn steigt am Donnerstag, 17. März, 19.30 Uhr. Das Auswärtsspiel beim SV Holthausen-Biene soll am Ostersonnabend, 26. März, 16 Uhr, über die Bühne gehen. Außerdem muss die Wittekind-Crew am Mittwoch, 27. April, 19.30 Uhr, beim TuS Bersenbrück ran.

Um für die zweite Saisonhälfte gewappnet zu sein, bitten Marcel Bragula und Marco Elia ihre Schützlinge bereits am Montag, 4. Januar, wieder zum Training. Außerdem haben die VfL-Coaches vier Testspiele vereinbart – allesamt gegen Bremen-Ligisten und allesamt auf Kunstrasen, um Planungssicherheit zu haben. Erster Gegner ist der Tabellenfünfzehnte der höchsten Bremer Spielklasse, der TSV Grolland, am Freitag, 15. Januar, 19.30 Uhr. Am Sonntag, 17. Januar, 15 Uhr, geht es zum TuS Schwachhausen (6.). Es folgen die Partien beim amtierenden Meister Bremer SV (Donnerstag, 21. Januar, 20 Uhr) sowie beim Tabellenvierzehnten FC Union 60 (Sonntag, 24. Januar, 14 Uhr). „Außerdem suche ich noch einen Gegner für den 12. Januar“, berichtet Bragula. Um Punkte geht es für sein Team dann wieder am Sonntag, 31. Januar, 14 Uhr, im Heimspiel gegen den Tabellenfünften SC Türkgücü Osnabrück.

Aber auch vor Weihnachten werden die Wildeshauser noch mal aktiv: Am kommenden Freitag, 18. Dezember, ab 18.30 Uhr, starten sie beim renommierten Hallenturnier um den Rosier-Cup. Gegner sind Ausrichter SV Eintracht Wiefelstede, der FC Rastede, der TuS Obenstrohe (alle Bezirksliga), Regionalliga-Spitzenreiter VfB Oldenburg sowie Titelverteidiger VfL Oldenburg (Oberliga). Gespielt wird in der Wiefelsteder Sporthalle am Breeden im Modus jeder gegen jeden. Die Spielzeit beträgt pro Partie ein Mal zwölf Minuten.

Nach dem Jahreswechsel steht dann die Hallenkreismeisterschaft in Hude (7. bis 10. Januar) auf dem Programm. Bei der vergangenen Auflage scheiterten die Wildeshauser im Halbfinale mit 1:3 am Kreisligisten TV Munderloh. Bereits in der Vorrunde erhalten die Kreisstädter die Gelegenheit zur Revanche: Gegner in der stark besetzten Gruppe D (Sonnabend, 9. Januar, ab 13.30 Uhr) sind neben Titelverteidiger Munderloh, der TSV Großenkneten (Kreisliga), der Delmenhorster TB, der TSV Ippener (beide 1. Kreisklasse) sowie Überraschungsqualifikant FC Hockensberg (4. Kreisklasse).

Auch wenn die Konzentration ganz klar dem Projekt Klassenerhalt in der Landesliga gilt, verspricht Marcel Bragula: „Wir werden in Hude mit einer guten Truppe antreten. Wir haben den Wettbewerb schon mal gewonnen und wollen ihn wieder gewinnen. Außerdem sind immer viele Wildeshauser in der Halle.“

mar

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare