Wildeshauser Basketballer schocken bisherigen Bezirksliga-Zweiten Petersfehn

Möller und Bianchi holen viele Bälle

Äußerst treffsicher: Wildeshausens Alex Grote steuerte 26 Punkte zum Sieg bei – darunter vier „Dreier“.

Wildeshausen – Das war eine starke Vorstellung: Die Bezirksliga-Basketballer des SC Wildeshausen schlugen den bisherigen Tabellenzweiten TuS Petersfehn mit 85:78 (45:53) und zeigten so, dass sie mit der Beletage in dieser Liga mehr als nur mithalten können. Nachdem die Wildeshauser bereits früh in dieser Saison ihre Titelträume hatten begraben müssen, setzten sie nun ein Ausrufezeichen.

Die ersten Minuten in einem hochklassigen Spiel gestalteten beide Mannschaften ausgeglichen, sodass es nach sechs Minuten 11:13 aus Sicht der Wildeshauser stand.

Dann legte der Favorit aus dem Ammerland einen Zwischenspurt hin und zog auf 28:16 davon. Mit dem Schlusspfiff des ersten Viertels lag die Heimmannschaft mit 18:31 hinten.

Auch die Anfangsminuten des zweiten Viertels gehörten den Gästen, die beim 38:21 sogar 17 Punkte Vorsprung erspielt hatten (14.). Irgendwie schien dies die Initialzündung für den SC zu sein. In der Defensive klappte es auf einmal, und im Angriff waren Alexander Grote und Borchert Finke kaum noch zu stoppen, als sie in drei Minuten vier Drei-Punkte-Würfe versenkten. Beim 38:45 durch Tim Hoffmann waren die Hausherren wieder dran – und ein erneuter Dreier mit dem Viertelpfiff sorgte für das 45:53.

SC-Sportchef Michael Haake zeigte sich begeistert von den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte: „Schön, wie jeder sich für das Team eingesetzt hat, auch die Spieler auf der Bank haben Ihren Teil dazu beigetragen. Ich hoffe, dass wir dies im zweiten Durchgang weiterführen können“, wünschte er sich in der Pause. Und die Mannschaft schaffte es! Obwohl die Gäste die Führung nochmals ausbauten, (61:50/15.), war den Gastgebern anzusehen, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Nach einem 12:0-Lauf stand beim 62:61 die erste Wildeshauser Führung auf der Anzeigetafel. Grote war es vorbehalten, mit dem dritten Buzzerbeater des Spiels das Viertel abzuschließen – 88:64.

Das Schlussviertel begeisterte nochmals die vielen Zuschauer, als die Crew von Trainer Edward Brouwer auf acht Punkte davon zog (35.). „Aber dieser Vorsprung ist im Basketball nicht viel und schnell wieder aufgeholt“, ahnte er wohl, dass das Spiel noch nicht gelaufen war. Tatsächlich kamen die Gäste wieder ran – auf 81:78 in der 39. Minute. Borchert Finke hatte die Entscheidung in der Hand, aber seine zwei Freiwürfe gingen beide daneben. Eine sehr gute Defensivarbeit sorgte jedoch umgehend für den Ballgewinn – und jetzt machte Grote den Sack zu, als er die zwei zugesprochenen Freiwürfe verwandelte. Den Schlusspunkt setzte Borchert Finke zum 85:78.

„Wir haben heute einfach so gespielt, wie wir es uns vor der Saison gedacht hatten“, verdeutlichte Brouwer: „Endlich konnten wir das umsetzen, was wir gut können: Pass-Spiel, Intelligenz im Angriff und gute Defensive. Und wir hatten heute mit Manuel Möller und Alessandro Bianchi zwei sehr starke Rebounder im Team“, freute sich der SC-Coach.

Zudem zahlte sich die Treffsicherheit aus der Distanz aus: Alessandro Bianchi gelangen zwei „Dreier“, Borchert Finke fünf und Grote vier.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

Coronavirus-Verdacht: Züge aus Italien am Brenner angehalten

Morsumer Kinderkarneval beim TSV Morsum

Morsumer Kinderkarneval beim TSV Morsum

Kinderfasching bei Puvogel

Kinderfasching bei Puvogel

Bielefeld feiert nach drohender Spielabsage

Bielefeld feiert nach drohender Spielabsage

Meistgelesene Artikel

Sternchen für Garms und Ahrens

Sternchen für Garms und Ahrens

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Steinberg-Sieben geht erneut leer aus

Steinberg-Sieben geht erneut leer aus

Patrick Meyer hat „einen klaren Plan“

Patrick Meyer hat „einen klaren Plan“

Kommentare