Co-Trainer bereitet VfL Wildeshausen auf Heimspiel gegen TSV Abbehausen vor

Meyers Gedanken haben Gewicht

Die letzte Entscheidung hat diesmal der Co-Trainer: Wildeshausens Chefcoach Marcel Bragula (l.) verlässt sich vor dem Heimspiel gegen den TSV Abbehausen auf das Urteil von Patrick Meyer (r.). Foto: Marquart

Wildeshausen – Fußball hat in den beiden vergangenen Wochen bei Marcel Bragula ausnahmsweise mal eine untergeordnete Rolle gespielt. Stattdessen war seine volle Aufmerksamkeit bei einem Bundeswehr-Lehrgang in Leipzig gefordert. Der Beruf geht eben vor. Von daher traf es sich gut, dass Bragulas Mannschaft, der VfL Wildeshausen, in der Bezirksliga zuletzt spielfrei war. Dass der VfL-Coach die Vorbereitung auf die anstehende Heimpartie gegen den TSV Abbehausen (Sonntag, 15 Uhr) größtenteils verpasste, ließ sich jedoch nicht vermeiden.

„Aber ich stand die ganze Zeit in engem Kontakt mit Patrick Meyer und bin deshalb ganz gut im Bilde“, berichtet Bragula. Gleichwohl werden die Gedanken seines Co-Trainers beim Entwerfen des Matchplans „großes Gewicht“ haben.

Wahrscheinlich wird es aussehen wie so oft, wenn ein Gegner aus der unteren Tabellenregion im Krandel gastiert. „Ich würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn Abbehausen tief steht und versucht zu kontern“, meint Bragula. Sein Pendant Frank Meyer verfügt schließlich über die entsprechende Hardware: eine robuste, großgewachsene Defensivabteilung und in Adrian Dettmers über einen schnellen Stürmer. „Wir brauchen bei Ballbesitz auf jeden Fall hohes Tempo, Passsicherheit und müssen das Spiel in die Breite ziehen“, erläutert Bragula.

Gegen den Tabellenzwölften aus der Wesermarsch haben die Wildeshauser „noch etwas im Salz liegen“, sagt Bragula mit Blick auf das Hinspiel. Beim 0:2 auf der berüchtigten „Filzplatte“ an der Enjebuhrer Straße kassierte der Spitzenreiter die erste von bislang zwei Niederlagen in der laufenden Saison. Die andere setzte es am 23. November beim TuS Eversten (1:3). Seitdem hat die Wittekind-Crew keinen einzigen Punkt mehr abgegeben.

„Wir haben in Abbehausen aufgrund der schlechten ersten Halbzeit verdient verloren“, erinnert sich Bragula. „Aber ich weiß gar nicht, ob wir so viel verkehrt gemacht haben.“ Nach dem 1:0 (22.) durch Sebastian Rabe musste VfL-Abwehrchef Marius Krumland wegen einer Kopfverletzung ausgewechselt werden. Ein laut Bragula „fragwürdiger Elfmeter“ brachte direkt vor dem Pausenpfiff das 2:0 durch Maik Müller. „Und in der zweiten Halbzeit ist Sören Büsing dann über sich hinausgewachsen“, lobt Bragula den TSV-Keeper.

Auch wegen ihres gewöhnungsbedürftigen Kunstrasens sind die Abbehauser zuhause traditionell stärker als auf fremden Plätzen. 19 ihrer insgesamt 25 Punkte holten sie daheim. Auswärts gelang den Grün-Gelben erst ein Sieg (4:0 in Eversten). Trotzdem ist Bragula gewarnt: In der vergangenen Saison war der TSV mit 35 Zählern hinter dem VfB Oldenburg II (37) die zweitbeste Rückrundenmannschaft.

Die Wildeshauser können voraussichtlich mit dem identischen Personal planen wie beim jüngsten 3:0-Erfolg in Hude. „Wir haben wieder einige Ausfälle, aber das spielt keine Rolle“, betont Bragula, der „16, 17 Namen auf dem Zettel hat“. Im Vergleich zum Derby stehen noch zwei oder drei Positionen zur Diskussion. „Die letzte Entscheidung wird Patrick haben“, verlässt sich Bragula auf die Eindrücke seines Co-Trainers.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nordkorea reizt Trump: Atomgespräche mit USA nur ohne Pompeo

Nordkorea reizt Trump: Atomgespräche mit USA nur ohne Pompeo

Waldbrandgefahr: Viele Osterfeuer in Ostdeutschland abgesagt

Waldbrandgefahr: Viele Osterfeuer in Ostdeutschland abgesagt

Alte Schule auf der Auto Show in New York

Alte Schule auf der Auto Show in New York

Hi-Fi-Komponenten für die Ewigkeit

Hi-Fi-Komponenten für die Ewigkeit

Meistgelesene Artikel

Döner tritt Höttges-Nachfolge an

Döner tritt Höttges-Nachfolge an

Rieke Buck macht es noch einmal

Rieke Buck macht es noch einmal

Stefan Bruns trifft mit seiner ersten Ballberührung

Stefan Bruns trifft mit seiner ersten Ballberührung

Positive Anspannung im Endspurt

Positive Anspannung im Endspurt

Kommentare