Fußball-Kreisligist TV Dötlingen bekommt zur nächsten Saison einen neuen Trainer

Markus Welz steigt aus, Joachim Puchler übernimmt

Hören am Saisonende beim Kreisligisten TV Dötlingen auf: Chefcoach Markus Welz (r.) und Co-Trainer Ulrich Bohrer. Foto: Marquart

Dötlingen – Die Entscheidung war Markus Welz nicht leicht gefallen. Nach reiflicher Überlegung beschloss der 51-Jährige, am Saisonende als Trainer des Fußball-Kreisligisten TV Dötlingen aufzuhören. „Aus rein persönlichen Gründen“, auf die er jedoch nicht näher eingehen will.

„Ich hatte den Verein bereits im Oktober informiert, damit er in Ruhe nach einem Nachfolger suchen kann“, berichtet der scheidende Coach. Inzwischen steht fest, an wen er das Traineramt übergibt. Wie der Tabellenzehnte mitteilte, wird der Dünsener Joachim Puchler zur Spielzeit 2019/2020 übernehmen. „Damit ist gesichert, dass es vernünftig weitergeht“, betont Welz.

Welz hatte den Übungsleiterposten beim TV Dötlingen im Sommer 2016 übernommen. Damals war der Verein dem bitteren Gang in die 1. Kreisklasse nur durch den Zwangsabstieg des TSV Ganderkesee II entronnen. Aus einem zusammengewürfelten Haufen formte der C-Lizenzinhaber schnell ein eingeschworenes Team. Nach Rang zehn in der ersten Saison führte Welz die Dötlinger in der vergangenen Serie als beste Rückrundenmannschaft auf Rang vier. Aktuell hinken die Blau-Weißen den Erwartungen allerdings etwas hinterher.

„Ich habe in den letzten drei Jahren ganz viele tolle Menschen kennen gelernt. Wir haben jetzt noch elf Spiele, und ich bin sicher, dass wir die ohne Reibungsverlust durchziehen. Ganz bestimmt werden wir auch noch das eine oder andere Event haben“, erklärte Welz. Davon gab es während seiner Amtszeit einige. Das Highlight war ganz sicher das Winter-Trainingslager 2017 in Miami.

„Ich werde auf jeden Fall ein Sabbatjahr einlegen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass Borussia Mönchengladbach anruft“, kündigt „Fohlen“-Fan Welz schmunzelnd an. Mit ihm hört auch Co-Trainer Ulrich Bohrer beim TV Dötlingen auf.

Die jüngsten Trainerstationen von Joachim Puchler waren der Nachwuchs der SG DHI und der Harpstedter TB. Weil der künftige TVD-Coach in in seinem Beruf als IT-Projektmanager stark gefordert war, betreute er zuletzt aber vorwiegend Auswahlmannschaften und engagierte sich in der Trainerausbildung. Außerdem wirkte der B-Lizenzinhaber bei verschiedenen Vereinen als Gasttrainer, unter anderem auch beim TV Dötlingen. Laut Mitteilung war der als Taktikfuchs geltende Puchler „absoluter Wunschkandidat“ für die Welz-Nachfolge.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hitze in Deutschland bringt möglicherweise Temperaturrekord

Hitze in Deutschland bringt möglicherweise Temperaturrekord

Bund will gegen Österreichs Fahrverbote klagen

Bund will gegen Österreichs Fahrverbote klagen

Weltkriegsbombe explodiert auf Feld in Limburg von selbst

Weltkriegsbombe explodiert auf Feld in Limburg von selbst

CDU-Spitze: AfD indirekt mitverantwortlich für Lübckes Tod

CDU-Spitze: AfD indirekt mitverantwortlich für Lübckes Tod

Meistgelesene Artikel

„Es war alles perfekt!“

„Es war alles perfekt!“

Würdemann geht optimistisch ins Saisonfinale

Würdemann geht optimistisch ins Saisonfinale

Meiners erwartet hartes Stück Arbeit

Meiners erwartet hartes Stück Arbeit

Eleana holen auf Anhieb Bronze

Eleana holen auf Anhieb Bronze

Kommentare