TV Neerstedt will gegen ATSV Habenhausen II den Negativlauf stoppen

„Die Mannschaft muss aus dem Quark kommen“

Auf der Kippe: Berufsbedingt ist der Einsatz von Neerstedts Linksaußen Marco Uffenbrink (r.) gegen den ATSV Habenhausen II ungewiss. Foto: Büttner

Neerstedt – Aus einem kleinem Abwärtstrend ist beim TV Neerstedt in den vergangenen Wochen ein ausgewachsener Negativlauf geworden. Nach vier Niederlagen in Folge ist der Handball-Verbandsligist in der Tabelle auf Rang neun angekommen. Drei Punkte beträgt der Abstand zum ersten Regelabstiegsplatz. Aktuell steht dort der ATSV Habenhausen II. Und eben gegen jene Bremer bestreitet die Crew von Trainer Andreas Müller an diesem Freitag, 20.15 Uhr, vor eigenem Anhang ihr letztes Spiel des Jahres.

„Jeder kann die Tabelle lesen. Meine Mannschaft muss langsam aus dem Quark kommen“, nimmt der Coach der Grün-Weißen seine Schützlinge vor dem Vier-Punkte-Spiel in die Pflicht.

Die Oberliga-Reserve aus Bremen kommt nach ihrem jüngsten Sieg gegen den TSV Bremervörde (28:27) mit breiter Brust in die Gemeinde Dötlingen. Einen herausragenden Schützen hat Müller beim ATSV nicht ausgemacht. „Habenhausen kommt über die mannschaftliche Geschlossenheit. Wir müssen unsere Form finden, dann kommen wir auch wieder aus dem Loch heraus“, hofft Müller, dass der Knoten bei seinem Team endlich aufgeht.

Die Neerstedter treffen auf einen Kontrahenten, der auswärts bisher noch ohne etwas Zählbares dasteht. Ihre sechs Punkte hat die Mannschaft von Trainer Philipp Grieme allesamt in der heimischen Hinni-Schwenker-Halle eingefahren.

Wie so oft in den vergangenen Wochen gibt es aufseiten der Neersteder auch diesmal das eine oder andere personelle Fragezeichen. Definitiv zu früh kommt das Spiel für Julian Hoffmann. Laut Müller wird der abwehrstarke Kreisläufer nach seiner Nasenoperation erst im neuen Jahr auf die Platte zurückkehren. Fraglich sind die Einsätze von Niko Ahrens und Marco Uffenbrink. Während Mittelmann Ahrens weiterhin eine Schwellung an der Hand aus dem Match beim TSV Bremervörde zu schaffen macht, droht Linksaußen Uffenbrink berufsbedingt auszufallen. Erledigt hat sich zumindest vorerst auch die Rückkehr von Mirko Reuter. „Mirko hat seit drei Wochen wieder mit der Mannschaft trainiert. Nun fällt er aber mit einer Verletzung an der Bizepssehne für unbestimmte Zeit aus“, muss Müller bis auf Weiteres ohne den 20-jährigen Linkshänder planen.

Das Wort Abstiegskampf macht im Lager des TV Neerstedt noch nicht die Runde. Das könnte sich im Falle einer weiteren Niederlage allerdings schnell ändern. „Wir müssen aufpassen. Im Januar geht es mit den Spielen gegen die Spitzenteams aus Wilhelmshaven und Aurich weiter“, verweist Müller auf das hammerharte Auftaktprogramm im neuen Jahr.  prü

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Zahl der Virus-Fälle steigt auf mehr als 6000

Zahl der Virus-Fälle steigt auf mehr als 6000

Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück

Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück

Kabinett beschließt Kohleausstieg bis 2038

Kabinett beschließt Kohleausstieg bis 2038

Der Ford Puma überzeugt im ersten Test

Der Ford Puma überzeugt im ersten Test

Meistgelesene Artikel

Müller nimmt Spieler in die Pflicht

Müller nimmt Spieler in die Pflicht

Haverkamp will den Favoriten ärgern

Haverkamp will den Favoriten ärgern

Decker erneut eine Klasse für sich

Decker erneut eine Klasse für sich

André Pavel trifft von der Mittellinie

André Pavel trifft von der Mittellinie

Kommentare