Jannis Littelmann wird erst im Viertelfinale gestoppt

Wüstinger Jungschiedsrichter trumpfen beim eFootballturnier auf

Jannis Littelmann (links) und Timo Herrmann präsentieren einen Playstation-Controller.
+
Tauschten Pfeifen gegen Controller: Die Jungschiedsrichter Jannis Littelmann (l.) und Timo Herrmann von den SF Wüsting-Altmoorhausen vertraten den Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst beim eFootball-Turnier.

Landkreis – Weil die Präsenzpflicht wegen der Coronapandemie ausgesetzt ist, haben Schüler momentan jede Menge Zeit für andere Dinge. So widmet sich Jannis Littelmann beispielsweise noch ein bisschen intensiver als sonst seiner Spielekonsole. „Drei Stunden am Tag dürften es sein“, schätzt der Zehntklässler der Huder Peter-Ustinov-Schule. Das zusätzliche Training an der Playstation machte sich für Jannis Littelmann jetzt bezahlt: Der 15-Jährige erreichte beim online ausgetragenen niedersächsischen eFootball-Jungschiedsrichterturnier in der Fußballsimulation „Fifa 21“ das Viertelfinale.

Gemeinsam mit seinem gleichaltrigen Vereinskollegen Timo Herrmann von den SF Wüsting-Altmoorhausen hatte sich Jannis Littelmann im Kreisentscheid gegen die drei Mitbewerber Finn-Jarno Rustler (VfL Stenum), Luca Leon Nay (TuS Hasbergen) und Tim Göken (SF Littel-Charlottendorf) durchgesetzt. „Wir spielen schon seit ,Fifa 11‘ und haben ein bisschen Erfahrung. Aber auf Turnieren waren wir bisher noch nicht aktiv“, erläutert Jannis Littelmann.

Bei ihrer Premiere auf Landesebene sorgten beide sofort für Furore und zogen jeweils als Zweitplatzierte ihrer Vorrundengruppen in die K. o.-Phase ein. Jannis Littelmann startete mit einer knappen 2:3-Niederlage in den Wettbewerb, gewann seine beiden folgenden Partien aber souverän mit 5:0 und 4:1. Timo Herrmann verpasste nach zwei Erfolgen zu Beginn (7:0/5:3) durch das abschließende 4:7 nur knapp den Gruppensieg.

Am zweiten Turniertag musste sich Timo Herrmann im Achtelfinale hauchdünn seinem Kontrahenten Jordi von Staaren (FC Eintracht Northeim) mit 2:3 geschlagen geben. Dabei hatte er zunächst mit 2:1 geführt, dann aber noch zwei späte Gegentore kassiert. Besser lief es für Jannis Littelmann. Der Wüstinger legte gegen Luke Kram (SV Reislingen-Neuhaus) zweimal eine Führung vor. Zum Ende der regulären Spielzeit stand es 2:2. Doch nach dem Neustart gelang Jannis Littelmann das „Golden Goal“ zum 3:2.

Auch im Viertelfinale gegen Nico Steinbach (VfL Fortuna Veenhusen) war der Sieg für Jannis Littelmann zum Greifen nah. „Bis zur 90. Minute habe ich mit 2:1 vorne gelegen“, berichtet er. Die einminütige Nachspielzeit war ebenfalls fast um. „Ich dachte, das Spiel wäre gelaufen.“ Doch falsch gedacht: Praktisch mit dem Abpfiff glich Steinbach zum 2:2 aus. Und nicht nur das: Mit dem ersten Angriff der Verlängerung markierte er das entscheidende 3:2.

„Natürlich ist es ein bisschen ärgerlich, wenn man das Gegentor so spät bekommt“, findet Jannis Littelmann. Trotzdem hielt sich seine Enttäuschung in Grenzen. „Wir haben alles gegeben“, betätigt er. Auch Nico Menke aus dem Schiedsrichter-Lehrwartteam des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst war mit dem Abschneiden seiner Schützlinge zufrieden. „Er hat uns bei WhatsApp geschrieben, dass er stolz auf uns ist“, erzählt Jannis Littelmann.

Den Turniersieg und den damit verbundenen Gutschein für ein Schiedsrichteroutfit im Wert von 100 Euro sicherte sich Ole Wolters. Der 16-Jährige vom SV Bad Laer (NFV-Kreis Osnabrück-Land) gewann das Endspiel gegen den 17-jährigen Felix Maiwald vom SV Husum (NFV-Kreis Nienburg) mit 2:1. Im kleinen Finale, ein rein ostfriesisches Duell, triumphierte Nico Steinbach mit 3:0 gegen Till Pfeiffer (SV Concordia Suurhusen).

Schiedsrichter aus Liebe zum Fußball
Jannis Littelmann und Timo Herrmann spielen für die B-Junioren der SF Wüsting-Altmoorhausen in der Kreisklasse. Zusammen mit 37 anderen Nachwuchsreferees absolvierten die beiden 15-Jährigen im vergangenen Winter erfolgreich den Anwärterlehrgang des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst. „Die Liebe zum Fußball hat mich dazu bewogen, Schiedsrichter zu werden“, sagt Jannis Littelmann. Doch bevor er erstmals ein Spiel leiten durfte, kam der Lockdown im Frühjahr dazwischen. In der aktuell unterbrochenen Saison hat der Wüstinger immerhin schon zwei Partien gepfiffen: eine in der C-Juniorinnen-Kreisklasse und eine in der D-Junioren-Kreisliga.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Harpstedt brennt Feuerwerk ab – 25:1!

Harpstedt brennt Feuerwerk ab – 25:1!

Harpstedt brennt Feuerwerk ab – 25:1!
Radke macht Revanche perfekt

Radke macht Revanche perfekt

Radke macht Revanche perfekt
Michaela Grzywatz: „Der Oberhammer“

Michaela Grzywatz: „Der Oberhammer“

Michaela Grzywatz: „Der Oberhammer“
Wildeshausen im Umbruch

Wildeshausen im Umbruch

Wildeshausen im Umbruch

Kommentare