Lennart Höpker entscheidet offenen Schlagabtausch

VfL Wildeshausen verliert trotz zweimaliger Führung mit 2:3 beim VfL Stenum

+
Wer foult wen? Stenums Marten Michael (l.) und Philipp Finger gehen mit gestrecktem Bein zum Ball. Schiedsrichter Niklas Hinners entschied auf Strafstoß für den VfL Wildeshausen.

Stenum - Von Sven Marquart. Sommerwetter, vorzüglicher Rasen und rund 200 Zuschauer am Kirchweg: Der Rahmen für das Aufeinandertreffen der beiden besten Mannschaften im Landkreis Oldenburg passte. Und auch die Protagonisten trugen ihren Teil zu einem kurzweiligen Fußballnachmittag bei. Trotz zweimaliger Führung musste sich der VfL Wildeshausen beim VfL Stenum am Ende mit 2:3 (1:1) geschlagen geben.

„Wir haben ein temporeiches und interessantes Bezirksliga-Spiel gesehen. Stenum hat glücklich, aber keinesfalls unverdient gewonnen, weil sie in den letzten 20 Minuten einen Tick mehr investiert haben“, bilanzierte Wildeshausens Coach Marcel Bragula. Sein Stenumer Trainerkollege Thomas Baake pflichtete ihm nach dem „offenen Schlagabtausch“ bei: „Wir haben am Ende etwas mehr reingeworfen. Es hat Spaß gemacht! Beide Mannschaften wollten Fußball spielen und das Mittelfeld schnell überbrücken – das ist uns gerade über außen gut gelungen.“

Die Gastgeber erwischten den besseren Start. Bereits in der vierten Minute hatte Lennart Höpker die Riesenchance zur Führung, doch unbedrängt schob er den Ball aus fünf Metern neben das Tor. Dann fanden die Krandel-Kicker allmählich in die Partie. Michael Eberle setzte sich im Duell mit Mathias Gaster durch, doch Stenums Keeper Maik Panzram rettete per Fußabwehr (14.). Dann besorgte Thorben Schütte per Foulelfmeter das 1:0 (29.). Der Wildeshauser Führung war eine höchst knifflige Szene vorausgegangen: Philipp Finger und Stenums Marten Michael gingen beide mit gestrecktem Bein zum Ball und blieben anschließend liegen. Schiedsrichter Niklas Hinners (SFN Vechta) entschied auf Strafstoß. Er hätte aber genauso gut Freistoß für Stenum geben können. Praktisch mit dem Pausenpfiff erzielte Julian Dienstmaier mit einem abgefälschten Schuss das 1:1 (45.).

Kurz nach Wiederbeginn parierte Wildeshausens Schlussmann Sebastian Pundsack gegen den frei vor ihm auftauchenden Höpker (51.). Im Gegenzug brachte Sascha Görke die Wittekind-Crew wieder in Front: Nach einem Einwurf von Kevin Kari setzte er die Kugel volley zum 2:1 in die Maschen (51.). Anschließend versäumte es der Tabellendritte aber, seinen Vorsprung auszubauen. Eberle nötigte Panzram zu einer Flugeinlage (55.), und Andreas Kari donnerte das Spielgerät nach Vorarbeit von Alexander Kupka nur an die Latte (58.).

Nachdem eine Aktion von Schütte gegen Höpker schon stark elfmeterverdächtig gewesen war (61.), zeigte Hinners nach einem regelwidrigen Einsatz von Christoph Stolle gegen Ole Braun dann tatsächlich auf den Punkt. Maximilian Klatte verwandelte souverän zum 2:2 (71.). Kurz vor Schluss bugsierte der engagierte, aber bis dahin glücklose Höpker eine Flanke von Braun volley zum 3:2 ins Netz (85.).  Höpker hätte in der Nachspielzeit sogar noch auf 4:2 erhöhen können, setzte den Ball aber freistehend neben den Kasten (90.+2).

Das könnte Sie auch interessieren

Mühlentag an der Stührmühle

Mühlentag an der Stührmühle

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Große Resonanz beim Mühlentag in Labbus

Mühlenfest in Eystrup

Mühlenfest in Eystrup

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Meistgelesene Artikel

Ex-Wildeshauser zieht es zum VfL Oythe

Ex-Wildeshauser zieht es zum VfL Oythe

Bragulas Coup mit Krumland

Bragulas Coup mit Krumland

TV Neerstedt muss in der Verbandsliga ohne Linkshänder Kyan Petersen auskommen

TV Neerstedt muss in der Verbandsliga ohne Linkshänder Kyan Petersen auskommen

Bilger strebt nach dem Maximum

Bilger strebt nach dem Maximum

Kommentare