Kreuzbandriss / 57:63 in Neuenkirchen

Korbjäger verlieren nach Haake-Schock

+
Für Michael Haake ist die Saison nach einem Kreuzbandriss gelaufen.

Wildeshausen - Neuenkirchen war für die Bezirksliga-Basketballer des SC Wildeshausen bisher immer ein gutes Pflaster. Doch am vergangenen Wochenende riss die Siegesserie der Huntestädter: Sie unterlagen dem TuS Neuenkirchen mit 57:63 (37:37) und rutschten im Klassement auf den vierten Platz ab.

Dabei standen die Wildeshauser offenbar noch unter dem Eindruck einer Hiobsbotschaft. Denn wie sich mittlerweile herausgestellt hat, hatte sich Michael Haake im vorletzten Spiel schwerer verletzt als zunächst angenommen: Durch den Riss des vorderen Kreuzbandes wird Haake mindestens bis Weihnachten ausfallen. „Das ist natürlich ein schwerer Schock für uns alle, und wir hoffen, dass Michael wieder zurückkommt“, sagte Gerrit Finke. Der Wildeshauser Teammanager musste in Neuenkirchen ebenso wie Trainer Edward Brouwer das Trikot überstreifen, weil neben dem Ausfall von Haake auch Pascal Pavel, Stefan Timm, Marc Weber und Rudi Finke krankheits- oder berufsbedingt nicht zur Verfügung standen.

In der ansehnlichen und vom Schiedsrichtergespann Angermann/Hempen hervorragend geleiteten Partie ließen lediglich die Wurfquoten beider Mannschaften zu wünschen übrig. Die Führung wechselte zunächst. Nachdem die Wildeshauser mit 9:6 (6.) und 15:10 (9.) die Nase vorn hatten, konterten die Hausherren zum 21:19 (14.) und 29:25 (17.).

Zur Halbzeit stand es wieder pari (37:37). Bis dahin waren die Wildeshauser der Forderung ihres Centers Manuel Möller, sich auf die eigene Leistung zu konzentrieren, nachgekommen. „Manuel hat vor dem Spiel eine emotionale Ansprache gehalten, und die Mannschaft hat das dann sehr gut umgesetzt“, war Coach Brouwer voll des Lobes.

Nach Wiederbeginn das gleiche Bild: Beide Teams lagen mehrmals vorn. Am Ende des dritten Viertels führten die Gastgeber mit 50:46. Aber die Wildeshauser ließen sich nicht abschütteln – 53:54 (35.). „Leider hat man dann gemerkt, dass wir ein wenig mit der Kondition zu kämpfen hatten“, sagte Tim Hoffmann. „Wir hatten diverse sehr gute Möglichkeiten, die wir aber freistehend unter dem Korb vergeben haben – das hat uns am Ende den Sieg gekostet“, meinte Marcel Pavel. Bei der Schlusssirene stand ein 63:57 auf der Anzeigentafel.

„Wenn wir die ganzen Ausfälle auf den Flügelpositionen sehen, haben wir das gut gemacht. Aber letztlich haben wir das Spiel aus der Hand gegeben und uns selber geschlagen. Wichtig ist jetzt, dass alle wieder gesund werden und dass sich Michael schnell von seiner schweren Verletzung erholt“, sagte Edward Brouwer nach der Partie. Seine Crew empfängt am Sonntag, 22. Februar, 17 Uhr, in der Hagen-Arena den Tabellensiebten TuS Bramsche II.

SC Wildeshausen: Borchert Finke (8), André Pavel (7), Marcel Pavel (8), Christian Wendeln (5), Manuel Möller (6), Arne Tschöpe (8), Nick Labitzke (15), Gerrit Finke, Edward Brouwer.

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

Kommentare