Volleyball-Verbandsliga: Wildeshausen bezwingt Oldenburg 3:1, verliert aber gegen Wiesmoor 0:3

Kraft reicht nur für einen Sieg

+
Stark spielten Andreas Fortmann (r.) und Co. beim 3:1 gegen den Oldenburger TB II. ·

Wildeshausen - Einen wichtigen 3:1-Sieg im Kampf um den Klassenerhalt fuhren die Verbandsliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen am Sonntag in eigener Halle gegen die Reserve des Oldenburger TB ein. Im zweiten Spiel war gegen die TG Wiesmoor die Luft raus, wobei das Endergebnis (0:3) ein wenig über den wahren Spielverlauf hinwegtäuschte.

VfL Wildeshausen - Oldenburger TB II 3:1 (24:26, 25:23, 25:15, 25:23).Im ersten Satz war die Feldabwehr der Wildeshauser zunächst zu schwach und konnte keinen der Oldenburger Angriffe entschärfen. Bis zum 10:18 machten die Gastgeber keinen Punkt bei eigenem Aufschlag. Doch dann fand die Mannschaft besser ins Spiel und kämpfte sich bis auf 18:19 und nach Abwehr von zwei Satzbällen auf 24:24 heran. In der Schlussphase hatte der VfL sogar die Chance zur Führung, als Markus Schindler ein technischer Fehler unterlief. Danach machte Oldenburg den Sack mit dem dritten Satzball zu.

Mit dem Elan der Aufholjagd erspielte sich der VfL im zweiten Abschnitt eine 13:9-Führung, die aber nicht lange halten sollte. Jetzt wechselten die Punkte hin und her bis zum 23:22 für Oldenburg. Die nächsten drei Punkte machte Ludger Ostermann in Serie: Zunächst verwandelte er seinen Angriff, um dann mit zwei direkten Aufschlagpunkten den Satzgewinn zu vollenden.

Im dritten Satz klappte dann alles wie am Schnürchen. Über 15:13 zog der VfL auf und davon, weil der Block die gegnerischen Angreifer ausbremste. Im vierten Abschnitt konnten die Wildeshauser dieses Niveau zunächst nicht halten und lagen scheinbar hoffnungslos mit 8:13 und 14:19 zurück. Doch die Heimmannschaft erkämpfte sich jetzt die Bälle in der Abwehr und machte die nächsten fünf Punkte am Stück. Bis zum Satzende sollte es spannend bleiben. Beim 23:23 verwandelte Andreas Fortmann einen klug gesetzten Angriff, beim Matchball packte Günter Timpe richtig zu und bremste Lars Drantmann mit einem mustergültigen Block vor die Füße aus.

VfL Wildeshausen - TG Wiesmoor 0:3 (15:25, 23:25, 23:25). Der Start ins zweite Spiel ging gründlich daneben. Zu behäbig in seinen Aktionen bekam der VfL zunächst kaum einen Angriff durch und streute auch immer wieder Fehler im Spielaufbau ein. Ludger Ostermann, der leicht erkältet war, und Markus Schindler konnten ihr Niveau aus dem ersten Spiel nicht mehr halten und bauten zusehends ab. Zu Beginn des zweiten Satzes war die Heimmannschaft zunächst wesentlich präsenter auf dem Feld und ging mit 5:2 in Führung, fiel dann aber in den alten Trott zurück und lag scheinbar aussichtslos mit 11:16 im Hintertreffen. Jetzt ging aber noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft bis zur 19:18-Führung, die der VfL danach aber nicht ausbauen konnte. Beim 23:23 machte Wiesmoor mit etwas Glück den nächsten Angriffspunkt und der folgende Wildeshauser Angriff landete im Aus. Der dritte Satz verlief zunächst umgekehrt: Die frühe Wiesmoorer 5:2-Führung drehten die Wildeshauser in ein 20:17. Dann scheiterten die VfL-Angreifer aber am Gäste-Block, und es kam erneut zum 23:23. Wieder machte Wiesmoor etwas glücklich den nächsten Angriffspunkt, um beim Matchball von einer schwachen Wildeshauser Annahme zu profitieren.

VfL: Markus Schindler, Andreas Fortmann, Frank Gravel, Werner Kernebeck, Claus Meyer, Günter Timpe, Ludger Ostermann, Horst Buchtmann (zweites Spiel).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neue Streiks in Frankreich erwartet - Züge stehen still

Neue Streiks in Frankreich erwartet - Züge stehen still

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

„Vier Punkte müssen drin sein“

„Vier Punkte müssen drin sein“

Pech bleibt Müller-Rautenberg treu

Pech bleibt Müller-Rautenberg treu

TV Brettorf strapaziert Helmut Koletzeks Nervenkostüm

TV Brettorf strapaziert Helmut Koletzeks Nervenkostüm

Andreas Müller nimmt die Favoritenrolle an

Andreas Müller nimmt die Favoritenrolle an

Kommentare