Neerstedts Shooter erzielt beim 30:28 in Aurich satte 15 Treffer

Kolpack macht die halbe Miete

Überragend: Nicht nur wegen seiner 15 Treffer war Eike Kolpack Neerstedts Dreh- und Angelpunkt.
+
Überragend: Nicht nur wegen seiner 15 Treffer war Eike Kolpack Neerstedts Dreh- und Angelpunkt.

Neerstedt – Der TV Neerstedt hat seinen ersten Härtetest in der noch jungen Saison bravourös bestanden. Nach 60 intensiven Minuten setzte sich der Handball-Verbandsligist aus der Gemeinde Dötlingen beim OHV Aurich II mit 30:28 (15:18) durch. Zum überragenden Akteur in Reihen der Gäste avancierte Eike Kolpack. Der Shooter steuerte satte 15 Buden zum Erfolg bei – die halbe Miete.

Seine Mannschaft habe sich im zweiten Durchgang in der Abwehr gesteigert, zielorientierter agiert und sei letztlich für ihren couragierten Auftritt belohnt worden, befand Neerstedts Trainer Andreas Müller nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel. „Der TSV Daverden war beim Auftakt kein richtiger Gradmesser, aber jetzt wissen wir, wo wir stehen“, meinte Müller. Denn der OHV Aurich II zählt für ihn neben dem Wilhelmshavener HV II zu den ganz heißen Meisterschaftsanwärtern.

Das 1:0 durch Kolpack sollte allerdings zunächst für lange Zeit die einzige Führung des TV Neerstedt bleiben. Fortan bestimmte die Drittliga-Reserve des OHV die Partie. „Aurich hat sich extrem ballsicher präsentiert und immer wieder Kreisläufer Steffen Eilers gut in Szene gesetzt“, attestierte Müller den Hausherren einen starken Beginn. Mit seiner Defensive sei er in dieser Phase nicht zufrieden gewesen, mäkelte der Bookholzberger.

Bis zum 6:6 (9.) verlief die Begegnung noch ausgeglichen. Im weiteren Verlauf schienen den Neerstedtern aber die Felle davonzuschwimmen. Sechs Tore betrug der Rückstand beim 12:18 (25.). Linksaußen Marcel Behlmer, Spielmacher Andrej Kunz sowie der junge Florian Schrader brachten die Gäste vor dem Seitenwechsel bis auf drei Treffer heran. Die Halbzeit sei zur rechten Zeit gekommen, gab Müller zu.

Nach Wiederanpfiff robbte sich der TV Neerstedt heran. Youngster Schrader glich zum 21:21 (43.) aus. Wenig später lagen die Grün-Weißen zum zweiten Mal in der gesamten Partie vorne, als Kolpack zum 25:24 (49.) getroffen hatte. Etwa zweieinhalb Minuten vor dem Ende war das Match nach dem Treffer zum 30:26 durch den insgesamt sechsfachen Torschützen Behlmer zugunsten der Gäste entschieden.

Aufseiten des TV Neerstedt hatte Marcel Reuter berufsbedingt kurzfristig absagen müssen. Für den Linkshänder lief Christoph Steenken auf dem rechten Flügel auf. „Christoph hat es als Rechtshänder gut gemacht auf der ungewohnten Postion“, lobte Müller. Später wechselte Michael Uken aus dem rechten Rückraum nach außen.

Dreh- und Angelpunkt im Neerstedter Spiel war aber Kolpack. „Eike hatte richtig Lust. Er hat so gut wie alles getroffen und eine überragende Partie abgeliefert. Als die Auricher ihn und Andrej Kunz aus dem Spiel genommen haben, war es zu spät“, erklärte Müller. 50 Minuten stand Kolpack in Aurich auf der Platte. Zehn Minuten habe er wegen Schulterproblemen auf der Bank gesessen, erläuterte der Coach. Zwischendurch hätten sich seine Mannen durch schwache Abschlüsse immer wieder selbst in die Bredouille gebracht, monierte der 43-Jährige.

Natürlich sei er mit dem Saisonauftakt zufrieden, bilanzierte Müller. Den Augenblick dürfe seine Crew genießen. „Aber es hat auch einiges nicht geklappt. Wir werden uns nun gewissenhaft auf das nächste Spiel gegen die HSG Hunte-Aue Löwen II vorbereiten“, verspricht der B-Lizenzinhaber mit Blick auf das Heimspiel am Freitag, 23. Oktober, 20.15 Uhr. Nach dem 31:26 gegen die Eickener SpVg reisen die „Löwen“ mit ausgeglichenem Punktekonto nach Neerstedt. Ihr Auftaktspiel hatten die Kreis Diepholzer beim TuS Bergen mit 20:22 verloren.  prü

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“

„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“

„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“
Harpstedt brennt Feuerwerk ab – 25:1!

Harpstedt brennt Feuerwerk ab – 25:1!

Harpstedt brennt Feuerwerk ab – 25:1!
Coach Büsing: „Wir sind heiß“

Coach Büsing: „Wir sind heiß“

Coach Büsing: „Wir sind heiß“
Devin Isik verabschiedet sich beim SV Atlas Delmenhorst

Devin Isik verabschiedet sich beim SV Atlas Delmenhorst

Devin Isik verabschiedet sich beim SV Atlas Delmenhorst

Kommentare