1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Wildeshausen

Janna Köhrmann liegt mit ihrer Bauchentscheidung richtig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Marquart

Kommentare

Ahlhorns Imke Burfeind konzentriert sich vor der Angabe.
Drehte im Derby auf: Ahlhorns Hauptangreiferin Imke Burfeind. © Sven Marquart

Brettorf/Ahlhorn – Fast schon traditionell haben die Erstliga-Faustballerinnen des TV Brettorf den Saisonstart versemmelt. Zum Auftakt der Feldrunde unterlagen die Frauen um ihre Spielertrainerinnen Karen Kläner und Laura Marofke dem Aufsteiger Ohligser TV und dem Landkreisrivalen Ahlhorner SV jeweils mit 1:3. Auch der ASV musste sich gegen den Neuling aus dem Solinger Stadtteil mächtig strecken, behauptete sich aber schließlich mit 3:2.

Ohligser TV – TV Brettorf 3:1 (11:9, 12:10, 9:11, 11:7): In den ersten beiden Sätzen legten die Brettorferinnen jeweils eine Drei-Punkte-Führung vor. „Aber jedes Mal haben wir es versäumt, den Sack zuzumachen, weil die letzte Konsequenz fehlte“, haderte Angreiferin Laura Marofke. Im dritten Abschnitt brachte es ihr Team dann einmal erfolgreich zu Ende, den vierten Durchgang holten sich allerdings wieder die Gastgeberinnen. „Da hatten wir Unkonzentriertheiten in allen Mannschaftsteilen, und Ohligs hat die Chancen genutzt, die sie hatten“, sagte Laura Marofke.

TV Brettorf – Ahlhorner SV 1:3 (11:6, 9:11, 7:11, 8:11): Gegen den Landkreisrivalen präsentierte sich Brettorf deutlich stabiler und holte sich die Satzführung. „Ab dem zweiten Satz sind wir dann langsam in Fahrt gekommen“, sagte ASV-Trainerin Janna Köhrmann, die auf Felicia Gißler (Dienst) verzichten musste und in Imke Burfeind, Mieke Kienast, Sarah Albrecht, Michaela Grzywatz und Jordan Nadermann nur fünf Spielerinnen aufbieten konnte. Vor allem Imke Burfeind kam immer besser ins Spiel. „Am Ende haben wir auf allen Positionen ein paar doofe Fehler gehabt. Außerdem fehlte die Kraft“, meinte Laura Marofke. „Das war definitiv nicht der Saisonstart, den wir uns vorgestellt hatten“, ärgerte sie sich. Aber: „Es kann nur besser werden.“

Ohligser TV – Ahlhorner SV 2:3 (8:11, 13:15, 11:9, 11:9, 9:11): Durch den Ohligser Sieg gegen Brettorf waren die Ahlhornerinnen gewarnt. Der Aufsteiger bereitete auch ihnen einige Probleme. Trotzdem schnappte sich der ASV die ersten beiden Durchgänge. Doch die Gastgeberinnen kämpften und erzwangen den Entscheidungssatz. Janna Köhrmann reagierte und ließ ihre beiden U 18-Weltmeisterinnen Jordan Nadermann und Mieke Kienast auf der rechten Seite die Positionen tauschen. „Eine Bauchentscheidung“, folgte die Übungsleiterin ihrer Eingebung. Zudem ließ sie Jordan Nadermann die Angaben servieren. Mit Erfolg: Ahlhorn entschied die Partie mit 11:9 für sich. „Schön, dass wir diese Möglichkeiten haben“, strahlte Janna Köhrmann nach dem „schönen Sonntag“ im Mittelbergischen.

Auch interessant

Kommentare