Zwei Siege am letzten Spieltag reichen TV Brettorf II nicht zum Klassenerhalt

Kläner kann Abstieg nicht verhindern

+
Voller Einsatz: Mit seiner Erfahrung trug Ex-Nationalspieler Tobias Kläner zu den Siegen gegen den MTV Wangersen und den TuS Wickrath bei. 

Um dem drohenden Abstieg aus der 2. Bundesliga Nord doch noch zu entgehen, hatten die Faustballer des TV Brettorf II nichts unversucht gelassen. Unter anderem verstärkten sie sich für den letzten Spieltag mit Tobias Kläner. Mit dem 29-jährigen Ex-Nationalspieler erfüllte das Schlusslicht auch seine Pflicht und gewann die beiden abschließenden Partien gegen den MTV Wangersen und den TuS Wickrath jeweils mit 3:1.

Brettorf - Durch die beiden Siege zog Brettorf in der Tabelle zwar am Landkreisrivalen Wardenburger TV vorbei, doch weil Wickrath überraschend ebenfalls gegen Wangersen gewann und aufgrund des minimal besseren Satzverhältnisses Rang sieben behauptete, muss Brettorf ebenfalls runter in die Regionalliga. „Das ist ärgerlich, lässt sich aber nicht ändern. Wir haben es an den Spieltagen davor verdaddelt“, erklärte Brettorfs Kapitän Erik Hollmann.

MTV Wangersen – TV Brettorf II 1:3 (11:9, 6:11, 3:11, 8:11): „Mit seiner Erfahrung ist Tobi auf jeden Fall eine Verstärkung“, sagte Hollmann. Zusammen mit Tim Pfeifer bildete Tobias Kläner das Angriffsduo. Pfeifer servierte gute Angaben und machte wenig Fehler. In der Abwehr spielten Onno Legler, Lucas Uken und Finn Kläner. Die Gäste brauchten einen Satz, um sich zu finden und behaupteten sich schließlich deutlich in vier Durchgängen. „Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung“, meinte Hollmann.

TV Brettorf II – TuS Wickrath 3:1 (8:11, 11:6, 11:8, 11:7): In identischer Formation spielend, hatten die Brettorfer zunächst Probleme die starken Angaben des Wickrather Schlagmannes zu entschärfen. Doch nachdem sie sich auf sein Service eingestellt hatte, diktierten die Schwarz-Weißen das Geschehen. Unter Druck machte Wickraths Angreifer immer mehr Fehler.

Anschließend hieß es für den Brettorfer Erstliga-Unterbau, dem MTV Wangersen die Daumen zu drücken. Doch es half alles nichts: Der TuS Wickrath setzte sich mit 3:1 (11:8, 11:8, 8:11, 11:9) gegen die Gastgeber durch. „Wangersen hat nicht das gespielt, was sie spielen können. Aber sie haben nichts abgeschenkt. Deshalb können wir ihnen nichts vorwerfen“, betonte Hollmann. Dass es schwer werden würde, mit der jungen Mannschaft die Klasse zu halten, sei ihm von Anfang an bewusst gewesen. „Deshalb ist es keine Schande abzusteigen“, unterstrich der 21-Jährige.

Die Hoffnungen des TV Brettorf ruhen nun auf der dritten Mannschaft, die als Regionalliga-Meister in den Aufstiegsspielen dafür sorgen kann, dass der Verein aus der Gemeinde Dötlingen auch in der kommenden Feldsaison wieder in der 2. Bundesliga Nord vertreten ist.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Amtsenthebungsverfahren - Trump: Würde gern hingehen

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Meistgelesene Artikel

TV Brettorf und Ahlhorner SV noch nicht in DM-Form

TV Brettorf und Ahlhorner SV noch nicht in DM-Form

Drei Neue für Mete Döner

Drei Neue für Mete Döner

Anna Rippe trifft bei ihrem Oberliga-Debüt

Anna Rippe trifft bei ihrem Oberliga-Debüt

„Noch sind wir nicht abgestiegen“

„Noch sind wir nicht abgestiegen“

Kommentare