Oberliga-Schlusslicht empfängt Tabellenvorletzten

Kirsten Kurok unterstützt TV Neerstedt im Kellerduell

Willkommene Alternative: Kirsten Kurok unterstützt den TV Neerstedt im Heimspiel gegen den VfL Horneburg. Foto: Büttner
+
Willkommene Alternative: Kirsten Kurok unterstützt den TV Neerstedt im Heimspiel gegen den VfL Horneburg.

Neerstedt – Kellerduell für die Handballerinnen des TV Neerstedt: An diesem Sonnabend, 19.30 Uhr, trifft das Oberliga-Schlusslicht vor eigenem Anhang auf den Vorletzten VfL Horneburg. Soll die Hoffnung auf den Klassenerhalt beim Club aus der Gemeinde Dötlingen weiter leben, dann müssen gegen den Aufsteiger unbedingt zwei Punkte her.

Das weiß auch Maik Haverkamp. „Horneburg ist nach dem Sieg in der Vorwoche gegen Wilhelmshaven jetzt schon fünf Punkte weg. Selbst wenn der TV Oyten II am Ende der Saison zum Zwangsabsteiger wird und der vorletzte Tabellenrang zum Klassenerhalt reicht, brauchen wir noch mindestens drei Siege“, erklärt der Trainer der Grün-Weißen den möglichen Weg zum Ligaverbleib.

„Horneburg spielt eine kompakte und defensive 6:0-Abwehr“, berichtet Haverkamp. Er erwartet ein Kampfspiel. Seine Mannschaft dürfe sich diesmal nicht die fast schon obligatorische Auszeit nehmen, fordert der 33-Jährige. „Wenn wir den Gegnern die Bälle immer wieder in die Hände werfen, wird es schwer“, spricht Haverkamp das Manko an. „Natürlich gehen wir auch gegen Horneburg nicht als Favorit ins Spiel. Aber wenn es gegen einen Aufsteiger, der selbst gegen den Abstieg kämpft und auswärts noch sieglos ist, nicht mit dem ersten Sieg klappt, gegen wen sollen wir dann gewinnen?“

Als beste Werferin des VfL Horneburg wird Veronika Zoller in der Oberliga-Torschützenliste auf Platz zehn geführt. 103 Treffer hat die Rückraumspielerin in 14 Spielen erzielt. Bei dieser Marke wird es bis zum Saisonende bleiben. Ein Knorpelschaden im Knie zwingt Zoller zum Aufhören. Ihre letzte Partie bestritt Zoller, die seit 2015 für den letztjährigen Meister der Landesliga Bremen unterwegs war, am 26. Januar im Auswärtsspiel beim VfL Oldenburg III. Dass der VfL Horneburg auch ohne sie gewinnen kann, zeigte die Crew von Trainer Alexander Mirkens beim jüngsten 29:25 gegen den Wilhelmshavener SSV. Im Hinspiel gegen den TV Neerstedt hatte Veronika Zoller 14 Treffer zum 33:20-Erfolg ihres Teams beigesteuert.

Vor dem vierten Heimspiel des Jahres hat Haverkamp keine Ausfälle zu beklagen. Den letzten freien Platz im Kader vergibt der Übungsleiter an Studentin Kirsten Kurok. „Kirsten ist aktuell in Neerstedt. Ich kann sie gut für ein paar Minuten reinwerfen und der einen oder anderen Spielerin so eine Verschnaufpause gönnen“, freut sich der Trainer über die Unterstützung der Rückraumakteurin.  prü

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Müller rechnet mit Saisonabbruch

Müller rechnet mit Saisonabbruch

Fritz Rietkötter lässt Vorsicht walten

Fritz Rietkötter lässt Vorsicht walten

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

Kommentare