Fußball-Kreisklasse: Colnrades „Urgestein“ rettet Remis im Topspiel beim FC Huntlosen

Kirchhoff lässt es krachen – 3:3

+
Huntlosen (l.) und Colnrade trennten sich 3:3. ·

Wildeshausen - HUNTLOSEN · Mit dieser Einwechslung hatte Dirk Lenkeit, Trainer des SC Colnrade, zur zweiten Halbzeit ein glückliches Händchen: Mit einem 0:1-Rückstand gingen die Fußballer des SC Colnrade im Topspiel der 1.

Kreisklasse beim FC Huntlosen in die Pause, lagen in Unterzahl nach Wiederanpfiff sogar mit 0:3 zurück. Doch am Ende stand es 3:3 – auch, oder vor allem, aufgrund der beiden Treffer des Colnrader „Urgesteins“ Dietrich Kirchhoff. Die Krönung an der Sache: Der 3:3-Endstand war Kirchhoffs 200. Tor im 286. Pflichtspiel für den SC Colnrade.

Dabei stand die SCC-Legende eigentlich nur aufgrund der großen Personalprobleme im Kader der ersten Mannschaft – und das nun schon zum dritten Mal in dieser Saison. Dass Kirchhoff, der mittlerweile Spielertrainer der zweiten Mannschaft ist, als Strafraumspieler immer noch nichts verlernt hat, bewies er dann nachhaltig.

Zunächst allerdings waren nur die Platzherren am Drücker und sahen schon wie sie sicheren Sieger aus. Einen umstrittenen Foulelfmeter verwandelte Kenan Krzewina zum 1:0 (21.). Im zweiten Abschnitt erwies Gäste-Kapitän Daniel Gösling seiner Mannschaft mit der Ampelkarte einen „Bärendienst“ (52.). Die Platzherren nutzten die personelle Überzahl zum 2:0 (55.) durch Timo Schindler und ließen eine mehr oder weniger „leblose“ Colnrader Mannschaft zurück. Als Krzewina mit einem weiteren Strafstoß auf 3:0 (68.) erhöhte, lief es sogar auf ein Debakel für die Lenkeit-Schützlinge hinaus.

Doch dann folgte der große Auftritt von „Didi“ Kirchhoff. Eine Unsicherheit in der FCH-Abwehr nutzte er zum 3:1 (79.) und weckte damit seine Mitspieler. „Da geht noch ‘was“, wurde die Mannschaft prompt von Außen angefeuert. In der Tat: Ein 32,5-Meter-Freistoß von Daniel Drunagel krachte an die Latte. Die Orientierungslosigkeit von Keeper Jeff Kruse nutzte Andre Sommerfeld mit seinem 24. Saisontreffer zum 3:2 (85.). Anschließend brannte die Luft im Huntloser Strafraum. Wiederum einen Freistoß von Drunagel fand Kirchhoff zum viel umjubelten Ausgleich (88.). Für Gäste-Trainer Dirk Lenkeit war es ein gefühlter Sieg: „Hut ab für die tolle Moral meiner Mannschaft und ein Dank an Didi!“ Sein Gegenüber Reiner Woitzyk war da natürlich geknickt: „Gegen einen dezimierten Gegner nach 3:0-Führung noch den Ausgleich schlucken zu müssen – das ist bitter.“ · ll

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Neues Nienburger Kino offiziell eingeweiht

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Wenn Kids Eltern die rote Umweltkarte zeigen

Meistgelesene Artikel

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Sternchen für Garms und Ahrens

Sternchen für Garms und Ahrens

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Mirko Reuter beim 31:38 der Lichtblick

Mirko Reuter beim 31:38 der Lichtblick

Kommentare