Neuer Partner für HSG-Keeper Maik Bitter

Kian Töllner nimmt Daniel Kramers Platz ein

Daniel Kramer steht nun beim Handball-Landesligisten TuS Sulingen zwischen den Pfosten. - Foto: Marquart

Wildeshausen - Kurz vor dem Saisonstart hat Maik Bitter beim Handball-Regionsoberligisten HSG Harpstedt/Wildeshausen einen neuen Partner auf der Torhüterposition bekommen. Kian Töllner hat den Platz von Daniel Kramer eingenommen.

„Daniel hat uns aus heiterem Himmel verlassen“, berichtet HSG-Coach Tim Remme. Der 21-jährige Keeper steht inzwischen beim Landesligisten TuS Sulingen zwischen den Pfosten. „Das ist ein herber Verlust! Mit nur einem Torhüter in die Saison zu gehen, ist echt mies“, meint Remme. Fieberhaft suchte er nach Ersatz – und wurde fündig. 

Torwarttrainer Holger Meyer erinnerte sich an Kian Töllner, der zuletzt ein Jahr pausiert hatte, und konnte ihn zum Comeback bewegen. „Der Junge ist richtig athletisch und top in Form“, freut sich Remme. Der 17-jährige Youngster Töllner werde dem 36-jährigen Routinier Bitter „richtig Druck machen“ und umgekehrt von dessen Erfahrung profitieren. Auf eine klare Nummer eins will sich Remme zunächst nicht festlegen.

Zum Saisonauftakt am Sonntag, 13 Uhr, beim Bürgerfelder TB ist Kian Töllner allerdings verhindert. Deshalb fährt Markus Ertelt als zweiter Schlussmann mit nach Oldenburg.

mar

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare