Kreisläufer und Torhüter wieder im Training / TV Neerstedt empfängt starke „Schwäne“

Kasper und Kuper haben Knieverletzungen auskuriert

Eine Szene aus dem Hinspiel: Marcel Reuter erzielt einen seiner drei Treffer. Zuletzt verpasste Neerstedts Rechtsaußen die Partie bei der HSG Barnstorf/Diepholz wegen einer Grippe. - Foto: Marquart

Neerstedt - Jörg Rademacher ist nicht zu beneiden: Wieder einmal ist nicht klar, mit welchem Personal der Trainer des Handball-Oberligisten TV Neerstedt für das Heimspiel an diesem Sonnabend, 19.30 Uhr, gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen planen kann. Dabei wäre ein Sieg wichtig, um den angepeilten fünften Tabellenplatz nicht aus den Augen zu verlieren.

In dieser Woche konnte Ex-Profi Rademacher erneut nur in einer Minibesetzung üben lassen: Rückraumshooter Eike Kolpack lag mit einer Grippe flach, Linksaußen Thomas Schützmann quälte eine Zahnentzündung, und Kreisläufer Marcel Tytus musste mit Wadenproblemen passen. Wer von den Dreien auflaufen kann, dürfte bis zuletzt unsicher bleiben.

Dafür nahmen Kreisläufer Marcel Kasper und Torhüter Christoph Kuper, die wegen Knieverletzungen lange gefehlt hatten, das Training wieder auf. Beide konnten die Einheiten nahezu schmerzfrei absolvieren, so dass sie zum Neerstedter Aufgebot gehören dürften. Auf jeden Fall dabei sind Rechtsaußen Marcel Reuter und Spielmacher Tim Schulenberg, die beim 27:32 bei der HSG Barnstorf/Diepholz nicht mitmischen konnten.

Aber auch die „Schwäne“ können nicht in Bestbesetzung antreten. Ihr Spielmacher Sönke Dierks weilt im Skiurlaub. Zudem wird auch Lukas Feller fehlen. Dafür ist der A-Jugendliche Marc Blum mit von der Partie. Trotzdem wollen die Gäste ihren vierten Rang in der Tabelle verteidigen und die 23:24-Hinspielscharte auswetzen.

Zuletzt holte die HSG 9:1 Punkte in Folge und dürfte damit die Favoritenrolle beanspruchen. Zumal die drittligaerfahrenen Daniel Sommerfeld (Tor), Ole Harms (Kreis) und Matthias Ruckh (Rückraummitte/Kreis) allesamt mit dabei sein werden. Auch zu HSG-Coach Malte Waldow ist durchgedrungen, dass die Grün-Weißen personell auf dem Zahnfleisch gehen. Trotzdem ist er auf alles gefasst, denn er weiß um Neerstedts Heimstärke.

Mit der dünnen Personaldecke kämpft Rademacher schon seit dem Saisonstart und hat aus dieser Notlage bis jetzt eher eine Tugend gemacht, denn seine Spieler sind körperlich fast alle topfit und können über volle 60 Minuten hohes Tempo gehen. Selbst eine Manndeckung gegen Eike Kolpack oder Björn Wolken können die Neerstedter taktisch lösen. „Schwanewede ist ein ganz schwerer Gegner. Deshalb erwarte ich, dass die Mannschaft das letzte Hemd gibt, um zu gewinnen“, sagt Rademacher, der mit einem offenen Schlagabtausch rechnet. - wz

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

Kommentare