Oberliga: Derby zwischen Neerstedt und Sandkrug zum Hinrundenabschluss

Kampf um Punkte und viel Prestige

Stefan Timmermann hofft mit den Handballern des TV Neerstedt auf einen erfolgreichen Hinrundenabschluss in der Oberliga gegen die TSG Hatten-Sandkrug. ·
+
Stefan Timmermann hofft mit den Handballern des TV Neerstedt auf einen erfolgreichen Hinrundenabschluss in der Oberliga gegen die TSG Hatten-Sandkrug. ·

Neerstedt - Im Kampf um die Meisterschaft in der Handball-Oberliga werden wohl weder der TV Neerstedt noch die TSG Hatten-Sandkrug in dieser Saison das entscheidende Wort sprechen. Ihnen bleibt allerdings ein anderer Kampf um einen „Titel“ – und zwar um die Nummer eins im Landkreis. Teil eins dieses inoffiziellen Wettstreits steigt in der Neerstedter Schulsporthalle heute Abend (19.30 Uhr). Mit dem Derby schließen beide Teams die Hinrunde ab.

„Es wird sicherlich ein interessantes Spiel“, glaubt auch Neerstedts Trainer Dag Rieken. Weniger interessant ist für ihn allerdings die Frage nach der Nummer eins im Landkreis. „Wir wollen am Ende der Saison so viele Teams wie möglich hinter uns lassen, und dazu gehört unabhängig vom heutigen Spielausgang auch die TSG Hatten-Sandkrug“, betont Rieken. Reize biete das Derby schon so genügend. „Spiele wie gegen Cloppenburg oder eben Hatten-Sandkrug sind schon immer interessant gewesen, daran hat sich bis heute nichts geändert“, weiß Rieken. Aber trotz aller Brisanz sei es unter dem Strich „ein Spiel wie jedes andere auch. Und das wollen wir gewinnen, um gerade vor eigenem Publikum die Hinrunde erfolgreich zu beenden“, sagt der Neerstedter Coach.

Seine Mannschaft, die als Tabellensechster mit 14:10 Punkten drei Plätze vor dem heutigen Gegner steht (9./11:13), nutzte die fünfwöchige Spielpause in erster Linie zur Regeneration. „Diese Pause hat den meisten auch gut getan, jetzt sind alle wieder richtig fit“, freut sich Rieken, gegen die TSG seinen besten Kader aufbieten zu können.

Bei den Sandkrugern wechselten sich im bisherigen Saisonverlauf Licht und Schatten ab. Nach passablem Saisonstart, zu dem besonders auch Neuzugang Robert Langner im Rückraum seinen Tei beigetragen hat, gab es den letzten Sieg der TSG am 5. November. Danach folgten bis Weihnachten drei Niederlagen und zwei Unentschieden. „Dennoch schätze ich den Kader der TSG ähnlich stark ein wie unseren“, erzählt Dag Rieken. Er kennt den TSG-Trainer Henning Sohl übrigens noch aus gemeinsamen aktiven Zeiten. „Wir tauschen uns auch jetzt noch häufiger mal aus“, verrät Rieken. Diesen Fall wird es in dieser Woche aber sicherlich nicht geben – schließlich werden sich beide Trainer nicht in die Karten schauen lassen. Denn es geht ja um die „Pole-Position“ im Landkreis Oldenburg... · him

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Meistgelesene Artikel

Totalumbruch im Tor

Totalumbruch im Tor

„Das war etwas ganz Spezielles“

„Das war etwas ganz Spezielles“

Tennis-Punktspiele ab Juni

Tennis-Punktspiele ab Juni

Kommentare