Als Vize-Niedersachsenmeister aber für „Norddeutsche“ qualifiziert / Ahlhorner Jungs jubeln

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Silber in eigener Halle: Brettorfs U14-Faustballerinnen mit Louisa Garms, Jette Weber, Marla-Rene Schütte und Johanna Lüschen (hinten v. l.) sowie Philine Schröder, Tyra Biniek und Ronja Düßmann (vorn v. l.) wurden Vize-Landesmeister.

Brettorf/Ahlhorn – Hochverdient holten die U 14-Faustballer des Ahlhorner SV die Niedersachsenmeisterschaft, Landkreis-Rivale TV Brettorf blieb nur der undankbare vierte Platz – aber als Trost ebenfalls noch das Ticket für die Norddeutsche Meisterschaft.

Während der Landes-Titelkämpfe der männlichen U 14 in Empelde führte an den Jungs vom ASV kein Weg vorbei: Souverän gewannen sie ihre beiden Gruppenspiele gegen Gastgeber TuS Empelde (11:7, 11:5) und den MTV Wangersen (1:8, 11:4). Das bedeutete den Gruppensieg und das Halbfinale, wo die Ahlhorner gegen den Landkreis-Rivalen TV Brettorf den einzigen Satz seines Turniers abgaben (6:11, 7:11, 11:4). Im Endspiel gab es ein Wiedersehen mit den Empeldern – erneut mit dem besseren Ende für Ahlhorn. Nach dem 11:6 im ersten Durchgang blieb der zweite lange spannend, doch in der Verlängerung setzte sich der ASV mit 12:10 durch und feierte die Qualifikation für die Norddeutsche Meisterschaft am 22. Februar im westfälischen Hamm.

Nicht so gut lief es für den TV Brettorf. Zwar lösten die Schwarz-Weißen ebenfalls das Ticket für die „Norddeutschen“, an einer niedersächsischen Medaille schrammten sie mit Platz vier aber vorbei. In der Vorrunden-Gruppe B reichten die beiden Unentschieden gegen den MTV Oldendorf (11:7, 5:11) und gegen den TSV Abbenseth (11:6, 14:15) zwar fürs Halbfinale, doch dort war gegen Ahlhorn nach bereits eingangs geschilderten drei Sätzen Schluss. Klarer war die Angelegenheit im Spiel um Platz drei, das die Oldendorfer mit 11:8, 11:7) für sich entschieden.

Besser schlugen sich Brettorfs Mädchen, dazu auch noch in eigener Halle – während der Landesmeisterschaft der weiblichen U 14. Erst im Finale gaben sie sich geschlagen.

Den Wardenburger TV besiegten die Brettorferinnen mit 11:5, 11:8, gegen den MTV Diepenau gaben sie sogar nur sechs Bälle ab (11:2, 11:4). Das bedeutete den Sieg in der Gruppe A, während für Wardenburg als Tabellendritten das Turnier bereits beendet war.

Ebenfalls früh Feierabend hatten die Mädchen des Ahlhorner SV, denen nach dem 7:11, 7:11 gegen den TV Huntlosen und dem 4:11, 4:11 gegen den MTV Wangersen nur der letzte Vorrunden-Platz in Gruppe B blieb. Huntlosen hingegen reichte nach dem Sieg über den ASV ein 1:1 (11:9, 6:11) gegen den MTV Wangersen fürs Halbfinale gegen Brettorf, in dem sich die Gastgeberinnen mit 2:1 (5:11, 11:7, 11:5) durchsetzten. Im Endspiel behielt allerdings Wangersen mit 11:9, 11:6 die Oberhand.  ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Messe Fairnet-City in der KGS Kirchweyhe

Messe Fairnet-City in der KGS Kirchweyhe

So steht es um Australiens Sehenswürdigkeiten

So steht es um Australiens Sehenswürdigkeiten

Energetische Modernisierung: WEG muss viel Zeit einplanen

Energetische Modernisierung: WEG muss viel Zeit einplanen

Wie werde ich Vermessungstechniker/in?

Wie werde ich Vermessungstechniker/in?

Meistgelesene Artikel

Sternchen für Garms und Ahrens

Sternchen für Garms und Ahrens

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Leon Fenslage langt fünfmal zu

Steinberg-Sieben geht erneut leer aus

Steinberg-Sieben geht erneut leer aus

Patrick Meyer hat „einen klaren Plan“

Patrick Meyer hat „einen klaren Plan“

Kommentare