Johannes Cleff, Andreas Zoll und Marek Horand siegen in Wildeshausen

Favoriten dominieren beim Nikolauslauf

+
Andreas Zoll (Mitte) gewann den 6,4-Kilometer-Lauf vor Eric Salzborn (links) und Annika Riedel.

Wildeshausen - Die Favoriten setzten sich durch: Beim 23. Wildeshauser Nikolauslauf holte sich Johannes Cleff (TSV Aschen) im Hauptlauf den Sieg über die 12,5 Kilometer-Distanz. Auf der Mittelstrecke (6,4 Kilometer) setzte sich Andreas Zoll (LSF Oldenburg) durch, und zum Sieg bei den Kindern lief Marek Horand (BV Garrel).

Grund zum Zufriedensein hatten auch die Organisatoren um Torsten Iverssen vom Lauf-Team Wildeshausen. Zum einen war mit 360 Startern die Beteiligung am Nikolauslauf mal wieder sehr gut. Zum anderen spielte das Wetter mit. Es blieb trocken und auch die Temperaturen im Plusbereich waren für die Läufer nahezu perfekt.

Auch Marek Horand kam mit den äußeren Bedingungen perfekt zurecht. Der elfjährige Döhlener hatte sich bereits vor dem letzten Anstieg im Zielbereich von seinen Verfolgern abgesetzt und gewann schließlich mit der Zeit von 7:30 Minuten. Es war bereits sein vierter Erfolg beim Nikolauslauf. Auf Rang zwei lief Linus Moormann (Wildeshausen/8:07). Horands Leistung konnte sich auch deshalb mehr als sehen lassen, da es sein erstes komplettes Rennen nach einer Bänderverletzung war.

Beim 6,4-Kilometer-Lauf war ebenfalls wieder ein bekanntes Gesicht ganz oben auf dem Treppchen zu finden. Andreas Zoll von den Laufsportfreunden Oldenburg war gekommen, um zu siegen. Und dieser Favoritenbürde wurde Zoll eindrucksvoll gerecht. Er siegte mit der Zeit von 24:33 Minuten und machte so seinen Hattrick nach den Erfolgen 2012 und 2013 perfekt. „Das war wirklich eine Klassezeit für mich“, zeigte sich Zoll zufrieden. Nach dem 44-Jährigen kam der Friesoyther Eric Salzborn auf Platz zwei. Ein starkes Rennen absolvierte auch Annika Riedel (SG Bredeneck). Obwohl sie kurz zuvor in Molbergen noch ein Trainingslager mit dem Landeskader absolviert hatte, zeigte sich die 15-Jährige ausgeruht und in Topform: Riedel lief auf den dritten Rang und war damit die beste weibliche Teilnehmerin.

Im Hauptlauf über die 12,5 Kilometer gab es kein Vorbeikommen an Johannes Cleff. Der 50-Jährige übernahm schon nach wenigen Hundert Metern die Führung und setzte sich schließlich in 45:34 Minuten vor Thorsten Pingel (46:59/LSF Oldenburg) und Olaf Geserick (1. TCO „Die Bären“) durch. „Das war ein Trainingslauf und passte für mich sehr gut zur Vorbereitung auf die Silvesterläufe“, sagte Cleff, der Landesmeister über die Halbmarathon-Distanz ist.

Auch die 31 Athleten des Wildeshauser Lauftreffs (WLT) konnten zufrieden sein. Immerhin ergatterten die WLT-Läufer sechs Treppchenplätze – darunter drei Siege in verschiedenen Altersklassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C5 Aircross im Test: SUV auf Schmusekurs

Citroën C5 Aircross im Test: SUV auf Schmusekurs

Lassen sich Zyklusbeschwerden wegessen?

Lassen sich Zyklusbeschwerden wegessen?

Mandarinen in der Küche groß rausbringen

Mandarinen in der Küche groß rausbringen

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Meistgelesene Artikel

Nikolauslauf: Gebrüder Bröring hängen an der Hunte alle ab

Nikolauslauf: Gebrüder Bröring hängen an der Hunte alle ab

Harms bewahrt TV Neerstedt II vor höherer Pleite

Harms bewahrt TV Neerstedt II vor höherer Pleite

Bezirksliga-Tabellenführer SC Wildeshausen beendet Hinrunde mit 82:71-Erfolg beim BV Essen

Bezirksliga-Tabellenführer SC Wildeshausen beendet Hinrunde mit 82:71-Erfolg beim BV Essen

Bovensmann und Gröper halten HTB-Abwehr zusammen

Bovensmann und Gröper halten HTB-Abwehr zusammen

Kommentare