Janek Jacobs nimmt neue Herausforderung an

Ex-Wildeshauser zieht es zum VfL Oythe

Janek Jacobs

Wildeshausen - Der Pfingstclub „All Blacks“ muss beim Gildecup diesmal ohne einen seiner besten Kicker auskommen. Denn Janek Jacobs ist anderweitig gefordert. Der Flügelstürmer in Diensten des BV Cloppenburg bestreitet mit dem Fußball-Oberligisten an diesem Sonnabend, 16 Uhr, das Saisonfinale beim Heeslinger SC. Die Partie gegen den Tabellenachten ist für Jacobs zugleich die letzte im BVC-Trikot – danach wird sich der 24-Jährige dem VfL Oythe anschließen.

Als Hauptgrund für seinen Wechsel zum Landesliga-Spitzenreiter nennt der Angreifer die „besseren Rahmenbedingungen“ an der Hasenweide. Dort spielt er künftig mit Marcel Hesselmann und Liridon Stublla, zwei weiteren Ex-Wildeshausern, in einem Team. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, bekräftigt Jacobs, der „unbedingt in der Oberliga bleiben“ wollte. Allerdings sind Oythes Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg nicht in Beton gegossen: Bei noch drei ausstehenden Spielen hat die Crew von VfL-Coach Paul Jaschke acht Punkte Vorsprung auf Verfolger BSV Kickers Emden, der noch eine Partie mehr in der Hinterhand hat. „Aber dieses Risiko gehe ich ein, weil ich davon überzeugt bin, dass die Jungs das schaffen“, betont Jacobs. Doch selbst wenn es schiefgehen und Oythe in der Landesliga bleiben sollte, stehe er zu seinem Wort.

Als er im Sommer 2016 vom damaligen Landesligisten VfL Wildeshausen zum BV Cloppenburg wechselte, hatte Jacobs große Erwartungen. Anfangs fehlte er oftmals verletzt. Wenn er fit war, hatte er meist seinen Platz in der ersten Elf sicher. „Trotzdem hatte ich mir mehr erhofft. Gerade im ersten Jahr hatten wir eine sehr starke Mannschaft und sind nur knapp dem Abstieg entronnen“, erinnert sich ,Junek‘. Unterm Strich stand Rang zehn – aber mit dieser Platzierung war an der Friesoyther Straße niemand wirklich zufrieden. In der noch laufenden Serie stand der Klassenerhalt zwar etwas eher fest, in der Endabrechnung wird für den BVC aber auch nur ein Platz zwischen neun und elf herausspringen. Jacobs erzielte bei 22 Einsätzen drei Saisontreffer. „Für mich persönlich war es kein schlechtes Jahr, aber jetzt möchte ich eine Veränderung“, sagt er.

Mindestens „fünf, sechs Jahre“ möchte Jacobs, der trotz seines Wechsels weiter in Cloppenburg wohnen und arbeiten wird, noch auf gehobenem Niveau Fußball spielen. Deshalb war eine Rückkehr zum VfL Wildeshausen für ihn auch kein Thema. „Die Bezirksliga wäre ein zu großer Rückschritt gewesen. Später werde ich aber sicher irgendwann wieder beim VfL spielen – das ist keine Frage!“, bekräftigt Jacobs. Er sei schließlich auch immer noch Vereinsmitglied und zahle seine Beiträge.

Einen Großteil seiner ehemaligen Wildeshauser Teamkollegen wird er über Pfingsten in der alten Heimat treffen. Denn auch wenn er den Gildecup verpasst, wird Jacobs natürlich später beim Feiern dabei sein: „Und der Ausmarsch am Dienstag ist definitiv Plicht!“ 

mar

Das könnte Sie auch interessieren

Ohne neue Beweise keine Ermittlungen gegen SS-Mann

Ohne neue Beweise keine Ermittlungen gegen SS-Mann

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Zwölf beliebte Inseln Frankreichs - für perfekte Urlaubsentspannung

Zwölf beliebte Inseln Frankreichs - für perfekte Urlaubsentspannung

Meistgelesene Artikel

Ü 32-Meisterschaft: Klimaschefski verschießt – VfL draußen

Ü 32-Meisterschaft: Klimaschefski verschießt – VfL draußen

ASV-Faustballerinnen verlieren zum dritten Mal in Folge das Finale bei einer Feld-DM

ASV-Faustballerinnen verlieren zum dritten Mal in Folge das Finale bei einer Feld-DM

GWK-Keeper Kaschell verwandelt Abstoß direkt

GWK-Keeper Kaschell verwandelt Abstoß direkt

Görke grandios

Görke grandios

Kommentare