Spielmacher erwischt einen Glanztag

Jakob Poppe steuert zwölf Treffer zum Neerstedter 32:26-Erfolg in Hude bei

Jakob Poppe vom TV Neerstedt beim Torwurf.
+
Zwölffacher Torschütze: Neerstedts Jakob Poppe (beim Wurf) trumpfte im Derby groß auf.

Neerstedt – Ein 32:26 (14:14)-Derbysieg bei der HSG Hude/Falkenburg, nach zwei Spieltagen eine ausgeglichene Bilanz und in der Tabelle ein Sprung auf Platz fünf: Für die Landesklassen-Handballer des TV Neerstedt II hätte das Wochenende kaum besser laufen können. Am kommenden Sonnabend, 9. Oktober, winkt der Crew von Trainer Thomas Schuetzmann erstmals in dieser Saison ein positives Punktekonto.

Denn mit der TSG Hatten-Sandkrug II kommt das nach zwei Spielen noch sieglose Schlusslicht in die Gemeinde Dötlingen. Auch wenn Maik Haverkamp das Wort Pflichtaufgabe nicht in den Mund nehmen will – eine Niederlage wäre für ihn schon eine Enttäuschung. „Bei der TSG haben sie mit Personalproblemen zu kämpfen, die Zweite muss mit einem kleinen Kader über die Runden kommen“, erläutert der Betreuer der Grün-Weißen.

14 Spieler hatte Thomas Schuetzmann im Landkreis-Derby bei der HSG Hude/Falkenburg aufgeboten. Darunter in Jakob Poppe, Stjorven Schröder und Florian Schrader drei Youngster aus dem Verbandsliga-Kader der Grün-Weißen, die noch unter die sogenannte U 21-Regelung fallen. Besonders Spielmacher Poppe erwischte einen Glanztag. Seine Ausbeute: Zwölf Treffer, davon vier per Siebenmeter. Derweil war der sechsfache Torschütze Florian Schrader für den verhinderten Niclas Deeken in den Kader gerutscht. Deeken war bei der 25:27-Auftaktniederlage gegen den VfL Oldenburg mit sechs Treffern der beste Neerstedter Werfer.

Am Ende habe die breitere Bank dann den Unterschied ausgemacht. „Wir hatten mehr Wechselmöglichkeiten als Hude“, stellte Haverkamp fest. Ein Sonderlob zollte der frühere Drittliga-Keeper seinem Torwart Hendrik Voß, der nach 20 Minuten Dennis Dohle zwischen den Pfosten abgelöst hatte: „Hendrik hat mit seinen Paraden dann mit dafür gesorgt, dass wir uns absetzen konnten.“

Bis zum 18:17 (36.) zugunsten des TV Neerstedt II war es ein umkämpftes Derby. Dann gewannen die Gäste Oberwasser. Knapp 38 Minuten waren vorbei, da hieß es 27:22 für die Gäste. Thomas Goldberg hatte zweimal in Folge für das Team von Coach Schuetzmann getroffen. Nachdem die HSG Hude/Falkenburg in zweifacher Überzahl (Jan Luca Adams und Klas Patek Vosteen mussten innerhalb von 15 Sekunden für je zwei Minuten auf die Bank) auf 26:29 verkürzt hatte, markierten zweimal Jakob Poppe sowie Sebastian Stau mit seinem einzigen Treffer den Endstand.

Stenogramm

HSG Hude/Falkenburg – TV Neerstedt II 26:32 (14:14)

TV Neerstedt II: Voß, Dohle - Quickert (1), Schröder (4), H. Müller (2), M. Steenken (2), Goldberg (2), Bruns, Schrader (6), Adams (2), Vosteen, Stau (1), Jacobs, Poppe (12/4)

Siebenmeter: HSG 3/3, TVN 4/4

Zeitstrafen: HSG 5, TVN 7

Schiedsrichter: Günther Smolka-Tongers/Hans-Christian van Hoorn.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Straffes Programm lässt Fußball-Kreisligisten ächzen

Straffes Programm lässt Fußball-Kreisligisten ächzen

Straffes Programm lässt Fußball-Kreisligisten ächzen
Peter Ache erhält Verdienstmedaille

Peter Ache erhält Verdienstmedaille

Peter Ache erhält Verdienstmedaille
Jörg Skatulla gibt KSB-Vorsitz ab

Jörg Skatulla gibt KSB-Vorsitz ab

Jörg Skatulla gibt KSB-Vorsitz ab
Dlofan Alhaidar lässt Krandel-Kicker von Sensation träumen

Dlofan Alhaidar lässt Krandel-Kicker von Sensation träumen

Dlofan Alhaidar lässt Krandel-Kicker von Sensation träumen

Kommentare