START IN DIE SAISON

Huntlosen reaktiviert Andreas Logemann

Chefcoach Jan Schindler (li.), sein Co-Trainer Frank Melle (re.) und Kapitän Stefan Merz (Mi.) begrüßen in Tom Kunst (2.v.l.) und Michel Baumgart (2.v.r.) zwei Neuzugänge. Andreas Logemann wurde zur kommenden Spielzeit reaktiviert, fehlt aber auf dem Bild.
+
Chefcoach Jan Schindler (li.), sein Co-Trainer Frank Melle (re.) und Kapitän Stefan Merz (Mi.) begrüßen in Tom Kunst (2.v.l.) und Michel Baumgart (2.v.r.) zwei Neuzugänge. Andreas Logemann wurde zur kommenden Spielzeit reaktiviert, fehlt aber auf dem Bild.

So richtig einschätzen vermag Jan Schindler die anstehende Saison nicht. „Das ist schwierig zu beurteilen. Zumal die Kreisliga vergangene Saison noch geteilt war“, sagt der Fußball-Trainer des FC Huntlosen, Jan Schindler: „Ich habe mitbekommen, dass viele Mannschaften in der Vorbereitung mit Verletzungen zu kämpfen hatten. Ich bin mal gespannt, ob es die eine Mannschaft gibt, die vorneweg marschiert. Wenn, dann wird es meiner Meinung nach der TV Munderloh oder der VfR Wardenbrug sein.“

Huntlosen – Auch Huntlosen wurde von der einen oder anderen Verletzung heimgesucht. Daher verlief die Vorbereitung nur suboptimal. „Gerade die muskulären Probleme meiner Spieler machen mir Sorgen. Es ist nichts Wildes, aber dadurch konnten einige 14 Tage nicht trainieren. Viele sind zwar in der Pandemie Laufen gegangen, kamen mit einem guten Fitnessstand zurück. Aber die ungewohnten fußballspezifischen Bewegungen nach über neun Monaten Pause haben die muskulären Probleme verstärkt“, berichtet Schindler: „Und dann kommt ja noch die Urlaubszeit hinzu. Wir hatten in der Vorbereitung ständig drei, vier Spieler im Urlaub.“

Dennoch hat er eine klare Vorstellung davon, was er von seinem Team erwartet: „Wir müssen das, was wir können und im Training erarbeiten, am Ende auf den Platz bringen. Das Ergebnis ist natürlich auch wichtig, wir wollen jedes Spiel gewinnen, sonst würden wir ja keinen Fußball spielen. Aber wir machen es jetzt nicht an einem Tabellenplatz fest.“

Dabei mithelfen sollen vor allem auch die drei Neuzugänge. Wie zum Beispiel Michel Baumgart, den Schindler bestens kennt. „Ich kenne Michel noch von den A-Junioren, habe ihn damals trainiert. Ich bin froh, dass er jetzt bei den Herren ist. Er hat auch direkt in den Vorbereitungsspielen seine Einsatzzeiten bekommen. Er wird uns sicherlich in der Abwehr weiterhelfen, ist dort flexibel einsetzbar. Ob jetzt in der Innenverteidigung oder auf den Außen.“

Ein alter Bekannter ist dagegen Andreas Logemann. „Andreas haben wir reaktiviert“, erklärt der Huntlosen-Trainer: „Er hat die vergangenen Jahre bei uns mittrainiert, ist dann aber Papa geworden. Andreas hat unter meinem Vorgänger Maik Seeger vor ungefähr zwei Jahren sein letztes Pflichtspiel bestritten. Jetzt ist er wieder bei den Punktspielen dabei, wird im zentralen Mittelfeld auflaufen.“

Ebenfalls kein Unbekannter ist Tom Kunst. „Tom hat vergangene Saison schon die Vorbereitung bei uns mitgemacht. Damals hat es aber noch nicht ganz gereicht. Jetzt hat er noch mal den Schritt gewagt, ist intensiv dabei, macht einen guten Eindruck und ist ein offensiver Außenspieler“, verrät Schindler.

Aber es gibt auch zwei Abgänge zu verkraften. So haben Simon Mohn und Felix Dalichau den Club verlassen. „Simon macht in Quakenbrück gerade eine Ausbildung“, weiß der FCH-Coach: „Er hat sich erst mal dem SC Quakenbrück angeschlossen. Nach der Ausbildung will er aber wieder zurück nach Huntlosen kehren. Aktuell macht es aufgrund der Entfernung aber keinen Sinn.“ Und Dalichau sei studienbedingt nach Osnabrück gezogen. Schindler: „Er sucht sich dort gerade einen neuen Verein. Daher haben wir ihm die Freigabe erteilt.“

Gerade menschlich wiegen die beiden Abgänge schwer. „Doch das müssen wir jetzt eben auf andere Schultern verteilen“, sagt Schindler.

Stenogramm

Zugänge: Michel Baumgart ( A-Junioren), Tom Kunst (2. Herren), Andreas Logemann (reaktiviert)

Abgänge: Simon Mohn, Felix Dalichau

Kader: Tor: Niko Eilks , Hauke Büsselmann - Abwehr: Michel Baumgart, Eike Fiedler, Nils Heimann, Tim Künnemann, Lennard Lamping, Marvin Schoon, Sebastian Merz - Mittelfeld: Malte Bolling, Lukas Bünz, Jan Deters, Kai Haberts, Johannes Hense, Tom Kunst, Andreas Logemann, Philipp Witte - Angriff: Christian Brandes, Leon Fenslage, Dennis Jielg, Stefan Merz, Lyroy Schallock

Trainer: Jan Schindler (seit Mai 2020)

Co-Trainer: Frank Melle (seit Mai 2020)

Saisonziel: Inhalte aus dem Training im Spiel umsetzten und sich so stetig verbessern

Favoriten: VfR Wardenburg, TV Munderloh

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

VfL Wildeshausen hadert trotz 2:2 bei Hansa Friesoythe mit sich selbst

VfL Wildeshausen hadert trotz 2:2 bei Hansa Friesoythe mit sich selbst

VfL Wildeshausen hadert trotz 2:2 bei Hansa Friesoythe mit sich selbst
Kenan Krzewina besiegelt erste HTB-Niederlage

Kenan Krzewina besiegelt erste HTB-Niederlage

Kenan Krzewina besiegelt erste HTB-Niederlage
TV Neerstedt muss beim 30:28 gegen VfL Fredenbeck II ein hartes Stück Arbeit verrichten

TV Neerstedt muss beim 30:28 gegen VfL Fredenbeck II ein hartes Stück Arbeit verrichten

TV Neerstedt muss beim 30:28 gegen VfL Fredenbeck II ein hartes Stück Arbeit verrichten
Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt verlieren durch strittigen Siebenmeter in der Schlusssekunde mit 18:19

Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt verlieren durch strittigen Siebenmeter in der Schlusssekunde mit 18:19

Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt verlieren durch strittigen Siebenmeter in der Schlusssekunde mit 18:19

Kommentare