Fußball-Bezirksliga: Wildeshausen empfängt am Sonntag den TuS Obenstrohe

Heimbilanz ausbauen

Die VfL-Fußballer hoffen auf die Rückkehr von Mittelfeldspieler Jannik Wallner.

Wildeshausen - WILDESHAUSEN (him) · Es ist schon ein kleines Mysterium bei den Bezirksliga-Fußballern des VfL Wildeshausen: Als Tabellendritter stehen sie in ihrer ersten Saison nach dem Aufstieg eigentlich hervorragend da – viel besser wahrscheinlich, als man den „jungen Wilden“ des VfL vor der Saison zugetraut hätte. Und doch gibt es da zwischendurch immer wieder diese Spiele, in denen die Wildeshauser den Beweis ihres wahren Potenzials schuldig bleiben. So auch am vergangenen Wochenende, als der VfL beim designierten Absteiger Frisia Wilhelmshaven in der zweiten Halbzeit völlig abtauchte und am Ende nicht über ein 1:1 hinaus kam.

„Es hat nicht viel gefehlt, und ich wäre geplatzt“, schäumte Trainer Jürgen Gaden noch zwei Tage danach vor Ärger über die desaströse zweite Hälfte. Da überrascht es auch nicht, dass Gaden vor dem nächsten Heimspiel gegen den TuS Obenstrohe (Sonntag, 15 Uhr) erneut von einem mulmigen Gefühl begleitet wird.

Im Krandel-Stadion ist der Aufsteiger in dieser Saison in seinen elf Spielen zwar immer noch ungeschlagen (sieben Siege, vier Unentschieden), doch die letzten zwei Heimspiele gegen Ahlhorn und Esenshamm „waren mehr Krampf“, erinnert der Wildeshauser Coach. „Wenigstens haben wir da die drei Punkte behalten. Aber die Mannschaft muss auch in der Lage sein, über einen längeren Zeitraum ein gutes Heimspiel abzuliefern, nicht nur über 45 Minuten. Da waren zuletzt einfach zu viele Nachlässigkeiten zu erkennen“, sagt Gaden und gibt damit gleichzeitig die Marschroute verbunden mit dem eigenen Wunsch für das Obenstrohe-Spiel vor: Den Fans einen überzeugenden Auftritt bieten und sich selbst idealerweise wieder mit drei Punkten belohnen.

Motivation und Leidenschaft – gerade Letztere hatte Gaden mit Ausnahme des Heidmühle-Spiels in den vergangenen Wochen etwas vermisst – sollten sich bei den Wildeshausern von alleine einstellen, schließlich hat der VfL mit dem Gegner noch eine Rechnung zu begleichen. Das 1:2 im Hinspiel war Wildeshausens erste Saisonniederlage, mit der eine Durststrecke begann. Nicht ganz schuldlos daran waren die langwierigen Verletzungen von Kai Schmale und Sascha Görke, die Wildeshausen aus dieser „verlorenen Schlacht“ davontrug. Auf beide Leistungsträger wird Gaden am Sonntag vermutlich erneut verzichten müssen: Schmale ist noch zwei Spiele gesperrt, Görkes Einsatz ist für seinen Trainer „noch nicht vorstellbar“. Dafür hofft Gaden auf die Rückkehr von Jannik Wallner, Michael Rüdebusch wird nach auskurierter Erkrankung zumindest wieder auf der Bank sitzen.

Obenstrohe sucht als Tabellenneunter sein Heil in der Offensive und hat mit Lars Zwick (15 Tore) den viertbesten „Knipser“ der Liga in seinen Reihen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bildergalerie WeserHöfe

Bildergalerie WeserHöfe

Kein Friseurtermin in Sicht: Finger weg von der Bastelschere

Kein Friseurtermin in Sicht: Finger weg von der Bastelschere

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Raumtrenner sind mehr als nur Raumtrenner

Meistgelesene Artikel

Bei Rang überwiegt die Erleichterung

Bei Rang überwiegt die Erleichterung

Bunge erhält 473 Meldungen

Bunge erhält 473 Meldungen

Delia Mathieu und Stefanie Hanuschek übernehmen A-Jugend

Delia Mathieu und Stefanie Hanuschek übernehmen A-Jugend

Faustballer verschieben mehrere Großereignisse

Faustballer verschieben mehrere Großereignisse

Kommentare