Trainer-Duo steigt am Ende der Saison bei den Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt aus

Haverkamp und Kolpack machen Schluss

Ziehen sich zurück: „Co“ Michael Kolpack (l.) und Cheftrainer Maik Haverkamp. Foto: Mar

Neerstedt – Es hatte sich angedeutet – nun ist es amtlich: Maik Haverkamp wird am Ende der aktuellen Oberliga-Saison den Trainerposten bei den Handballerinnen des TV Neerstedt abgeben. Mit dem Ausstieg des 33-Jährigen endet bei den Grün-Weißen eine kleine Ära. Sieben Jahre lang zeichnete Haverkamp für die Geschicke der Frauen des TV Neerstedt verantwortlich. Wie der Club aus der Gemeinde Dötlingen vermeldet, wird auch Co-Trainer Michael Kolpack am Ende der Spielzeit sein Amt niederlagen.

Eine Nachfolgerin für Maik Haverkamp hat der TV Neerstedt bereits in den eigenen Reihen gefunden: Ab der Spielzeit 2020/2021 wird Cordula Schröder-Brockshus beim TVN die erste Damenmannschaft trainieren. „Cordula ist auf dem Weg zur B-Lizenz und ein Neerstedter Eigengewächs, sie war für uns die erste Ansprechpartnerin und hat nach ein paar Tagen Bedenkzeit zugesagt“, freut sich TVN-Chef Tim-Martin Gersner über das Jawort der 26-Jährigen. Man würde der aktuellen Team-Managerin der ersten Mannschaft und Trainerin der Oberliga-Reserve (Tabellenführer in der Regionsoberliga) das volle Vertrauen entgegenbringen, erklärt der 1. Vorsitzende des TV Neerstedt.

Die Erfolge in der jüngsten Vergangenheit waren beim TV Neerstedt eng mit den Namen Haverkamp und Kolpack verknüpft. Das Trainergespann habe großartige Arbeit geleistet, blickt Gersner zurück: „Wir sind beiden zu riesigem Dank verpflichtet. Wir verlieren zwei Trainer, auf die wir uns all die Jahre verlassen konnten.“ In der Saison 2017/2018 schafften die Frauen unter dem Duo Haverkamp/Kolpack als Meister der Landesliga den Aufstieg in die Oberliga Nordsee. Dort gelang schneller als erwartet der Klassenerhalt. Nach dem Ausscheiden einiger Leistungsträgerinnen hat die zweite Spielzeit in der Oberliga für Neerstedt bisher einen enttäuschenden Verlauf genommen. Sieg- und punktlos steht die Haverkamp-Mannschaft auf dem letzten Platz der Tabelle. Sechs Zähler beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer.

Schröder-Brockshus hatte sich über die Weihnachtstage die Karten gelegt. „Ich musste mir erst im Klaren darüber sein, ob ich nach den vielen Verletzungen selbst noch einmal angreifen will“, erläuterte die Einkäuferin bei einem großem Unternehmen für Landmaschinen. Schlussendlich entschied bei Schröder-Brockshus auch ein Stück weit die Vernunft. „Selbst spielen und der Trainerjob, das wäre für mich nicht in Frage gekommen“, betont die Haverkamp-Nachfolgerin. Die 26-Jährige kann in der kommenden Spielzeit nahezu mit dem aktuellen Kader planen. Bis auf zwei, drei Ausnahmen hätten alle Spielerinnen bereits ihre Zusage gegeben – und das unabhängig von der Spielklasse, berichtet die zunkünftige Frauen-Trainerin des TV Neerstedt. Für ihn sei Cordula Schröder-Brockshus die „perfekte Lösung“, kommentierte Maik Haverkamp den Wechsel aus dem fernen Südafrika, wo sich der Übungsleiter aktuell im Urlaub befindet. Für Kolpack und ihn sei es die Wunschlösung gewesen. „Wir wissen, dass wir die Mannschaft in gute Hände geben“, so Haverkamp.  prü

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Müller rechnet mit Saisonabbruch

Müller rechnet mit Saisonabbruch

Fritz Rietkötter lässt Vorsicht walten

Fritz Rietkötter lässt Vorsicht walten

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

Kommentare