Ahlhorner SV bündelt alle Kräfte

TV Brettorf muss vor Erstliga-Alltag Europapokal-Euphorie ablegen

Karsten Bilger

Brettorf/Ahlhorn - Ihre Europapokal-Euphorie sollten die Faustballer des TV Brettorf inzwischen abgelegt haben. Denn an diesem Wochenende geht der Erstliga-Alltag weiter. Der Champions-Cup-Silbermedaillengewinner empfängt am Sonnabend, 16 Uhr, den VfL Kellinghusen. Brettorfs Landkreisrivale Ahlhorner SV hat am Sonntag, 15 Uhr, den Leichlinger TV zu Gast.

„Über den Europacup dürfen wir nicht mehr reden – wir haben jetzt andere Aufgaben“, bestätigt Tim Lemke. Brettorfs Spielertrainer will sich mit seiner Crew darauf konzentrieren, „schnellstmöglich die DM-Qualifikation fix zu machen“. Auf dem Weg zu den Titelkämpfen in Mannheim-Käfertal (10./11. März) könnte der VfL Kellinghusen durchaus zum Stolperstein werden. Schon beim 5:3 im Hinspiel hatte der Spitzenreiter gegen die Schleswig-Holsteiner große Mühe. Respekt hat Lemke besonders vor Rouven Kadgien: „Wenn er den Ball liegen hat, macht er auch den Punkt – da müssen wir aufpassen!“

Ihre bisherigen vier Bundesliga-Heimspiele haben die Brettorfer allesamt mit 5:0 gewonnen. „Ob bei Kellinghusen am Ende eine Null, Eins, Zwei, Drei oder Vier steht, ist mir egal. Hauptsache bei Brettorf steht die Fünf. Wenn wir gegen den VfL Sätze abgeben, ist das keine Schande“, meint Lemke. Nach den Champions-Cup-Partien gegen den SVD Diepoldsau-Schmitter (4:2) und den TSV Pfungstadt (2:4) sei die Serie ohnehin gerissen.

Einsatz am Limit ohne ernste Verletzungen

Auf internationalem Parkett gingen die Brettorfer ans Limit. „Da sind wir auch nach Bällen gehechtet, die im Training oder einem mittelmäßigen Bundesliga-Spiel schon mal verweigert werden“, erläutert Lemke. Dieser Einsatz brachte ihm und seinen Teamkollegen „ein paar Wehwehchen, aber keine gravierenden Verletzungen“ ein. Christian Kläner, der im Champions-Cup-Finale überraschend sein Comeback gegeben hatte, wird gegen Kellinghusen ebensowenig dabei sein wie Angreifer Hauke Rykena. Dafür steht Abwehrspieler Tom Hartung im Aufgebot.

Der Ahlhorner SV war international nicht gefordert und hatte dementsprechend eine Woche länger Pause. „Wir haben alle Kräfte gebündelt, um schnell wieder in den Rhythmus zu kommen“, berichtet ASV-Coach Karsten Bilger. Gegen den Tabellensechsten aus Leichlingen werde es darauf ankommen, „dass die Abwehr kompakt steht und wir Christoph Johannes in gute Angriffspositionen bringen, dann bin ich zuversichtlich, dass wir uns durchsetzen werden“.

Weil sich sein Genesungsprozess weiter verzögert, konnte Abwehrspieler Mats Albrecht noch immer nicht wieder ins Training einsteigen. Ansonsten hat Bilger alle Mann an Bord. Auch die Nachwuchsakteure Andrej Macht und Rafael Drenske gehören gegen Leichlingen zum Kader. - mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Meistgelesene Artikel

Meiners hofft auf grünes Licht

Meiners hofft auf grünes Licht

Totalumbruch im Tor

Totalumbruch im Tor

„Das war etwas ganz Spezielles“

„Das war etwas ganz Spezielles“

Tennis-Punktspiele ab Juni

Tennis-Punktspiele ab Juni

Kommentare