TV Brettorf ringt SV Moslesfehn nieder 

Hauke Rykena wird zum entscheidenden Faktor

Nach seiner Einwechslung im achten Satz gewann Brettorfs Hauke Rykena viele wichtige Blockduelle. - Foto: Marquart

Brettorf/Ahlhorn - Ein hartes Stück Arbeit mussten die Erstliga-Faustballer des TV Brettorf verrichten, um beim designierten Absteiger SV Moslesfehn als 5:4-Sieger aus der Halle zu gehen. Dagegen stand der Ahlhorner SV ohne seinen am Handgelenk verletzten Hauptangreifer Christoph Johannes im Spitzenspiel beim VfK 01 Berlin auf verlorenem Posten und kehrte mit einer 0:5-Packung aus der Hauptstadt heim.

SV Moslesfehn – TV Brettorf 4:5 (2:11, 11:7, 1:11, 11:7, 3:11, 11:6, 6:11, 11:8, 12:14): Das Derby gab Christian Kläner Rätsel auf. „Es ist mir unerklärlich, warum wir einen Satz hoch gewinnen und den nächsten dann wieder verlieren“, sagte Brettorfs Spielertrainer. Möglicherweise sei seine Crew mit den von einem anderen Hersteller produzierten Bällen der Gastger nicht zurecht gekommen, mutmaßte er. In den geraden Durchgängen, wenn Moslesfehns Bälle zum Einsatz kamen, schaffte es Brettorf nicht, Druck zu erzeugen. Viermal legten die Gäste eine Satzführung vor, viermal glich der Tabellenvorletzte aus. Im Entscheidungssatz wurde dann Hauke Rykena zum entscheidenden Faktor. Der Nachwuchsangreifer war im achten Durchgang für Hauke Spille in die Partie gekommen. Christian Kläner ging von vorne rechts in die Abwehrmitte. „Hauke hat das für einen 17-Jährigen sehr gut gemacht – vor allem in den entscheidenden Blocksituationen“, lobte Kläner. Beim letzten Seitenwechsel führte seine Mannschaft mit 6:4, geriet dann aber mit 8:10 in Rückstand und musste vier Matchbälle abwehren, ehe sie nach mehr als zweieinhalbstündiger Spielzeit den Sieg perfekt machte. „Wir sind froh und glücklich, dass wir gewonnen haben“, atmete Kläner auf.

VfK 01 Berlin – Ahlhorner SV 5:0 (11:6, 11:4, 12:10, 11:3, 11:6): Die schwierige Aufgabe beim Tabellenführer VfK 01 Berlin erwies sich ohne Schlagmann Christoph Johannes für den ASV als unlösbar. Die ersten beiden Durchgänge konnten die Gäste anfangs ausgeglichen gestalten, doch zur Satzmitte setzten sich die Berliner jeweils ab. Durch cleveres Angriffsspiel von Tim Albrecht und eine starke kämpferische Teamleistung hatte der ASV beim Stand von 10:8 im dritten Durchgang zwei Satzbälle, konnte diese aber nicht nutzen. Die Berliner um Weltmeister Lukas Schubert konterten zum 12:10. In den Sätzen vier und fünf erlahmte die Ahlhorner Gegenwehr. „Trotz der Niederlage bin ich mit unserer Leistung doch weitestgehend zufrieden. Leider haben wir uns im dritten Satz nicht belohnt. Tim hat auf der für ihn ungewohnten Position eine super Leistung gezeigt. Bei uns fehlte aber der ganz große Druck aus der eigenen Angabe“, sagte ASV-Kapitän Karsten Bilger. - mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Waldjugendspiele in Verden - Der Donnerstag

Waldjugendspiele in Verden - Der Donnerstag

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Audi Q3 Sportback zeigt starken Charakter

Audi Q3 Sportback zeigt starken Charakter

Berufsbildungsmesse Work & Life

Berufsbildungsmesse Work & Life

Meistgelesene Artikel

Bragulas Plan mit Stolle ist geplatzt

Bragulas Plan mit Stolle ist geplatzt

Fortmann knipst HTB ins Viertelfinale

Fortmann knipst HTB ins Viertelfinale

Maik Haverkamp zollt HSG Respekt

Maik Haverkamp zollt HSG Respekt

Gersner vermisst die Entschlossenheit

Gersner vermisst die Entschlossenheit

Kommentare