VfL-Referees pfeifen 498 Partien

Hartmut Heinen ehrt fleißige Schiedsrichter

+
VfL-Schiedsrichtertalent Lukas Tepe darf seit einem halben Jahr auch Bezirksliga-Spiele leiten. ·

Wildeshausen - Die Fußballschiedsrichter des VfL Wildeshausen gehören in Niedersachsen zu den emsigsten ihrer Zunft: In der Saison 2012/2013 leiteten die VfL-Referees zusammen 498 Partien – landesweit kommen nur zehn Vereine auf mehr Einsätze (siehe Infokasten).

Das war nicht immer so. „Der VfL war jahrelang in den Miesen und musste Strafe zahlen“, erinnert sich Kreisschiedsrichterobmann Harald Theile. Die Zeiten, in denen der Verein aus der Wittekindstadt nicht genügend Unparteiische stellte, sind inzwischen vorbei. Großen Anteil daran habe Volker  Jaentsch. „Er hat super Arbeit geleistet“, lobt Theile den VfL-Schiedsrichterobmann.

Mit Lukas Tepe, Marc Depken, Manuel Marcy, Maximilian Schaar, Sinar Karaca, Alexander Kirst, Florian Seebacher, Lars Pacholke, Maximilian Welz, Jannis Flege, Maurice Nolte, Florian Düser, Martin Zimmermann, Leon Kiesler, Anastasia Lang und Matthias Kluck hat Volker Jaentsch inzwischen 16 überwiegend junge und zum Teil sehr talentierte Schiedsrichter unter seinen Fittichen.

Den Lohn für ihr Engagement an der Pfeife ernten Jaentsch’ Schützlinge heute Abend im Hotel Stadt Bremen. Der Fußballkreisvorsitzende Hartmut Heinen wird ihnen während einer kleinen Feierstunde Präsente überreichen. Die Ehrung erfolgt im Rahmen der Werbekampagne „Vereine mit fleißigen Schiris“. Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) zeichnet dabei sowohl auf Verbandsebene als auch in den vier Bezirken und 43 Kreisen die Vereine aus, die mit ihren Unparteiischen in der vergangenen Saison im besonderen Maße dazu beigetragen haben, dass ein geregelter Spielbetrieb möglich war. „Im Gegensatz zu einigen anderen Kreisen sind wir sehr gut aufgestellt – wir haben keine Probleme bei den Ansetzungen“, erklärt Harald Theile.

Der Verbandsschiedsrichterausschuss unter Leitung von Wolfgang Mierswa überprüfte sämtliche NFV-Vereine hinsichtlich ihrer Schiedsrichtermeldungen und deren Einsätze. Auf Verbandsebene werden jene Clubs ausgezeichnet, die mindestens 20 Unparteiische stellten, die im Schnitt jeweils mindestens 30 Spiele geleitet haben. Diese Bedingungen erfüllten nur Hannover 96 (24 Schiedsrichter haben 934 Spiele und somit im Schnitt 38 Partien geleitet), Vorwärts Nordhorn (21/739/35) und der Heeßeler SV (24/724/31). Alle Unparteiischen der drei Vereine erhalten je eine Sporttasche und ein Handtuch.

Die Bezirkssieger wurden unter den Vereinen ermittelt, die mehr aktive Schiedsrichter (mindestens zehn) als Mannschaften stellten, von denen jeder mindestens 30 Begegnungen leitete. · mar

http://www.nfv.de

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare