HSG Harpstedt/Wildeshausen verliert mit 26:42 gegen HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II

Meyer ist Remmes einziger Lichtblick

+
Scheute kein Duell: der fünffache Torschütze Henning Meyer (am Ball).

Wildeshausen - Von Sven Marquart. HarpstedtWildeshausen - Von Sven Marquart. Deftige Abreibung für die Weser-Ems-Liga-Handballer der HSG Harpstedt/Wildeshausen: Ohne Trainer Peter Büssing, der ein Seminar in Braunschweig besuchte, verlor der Aufsteiger gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II mit 26:42 (11:19).

Nur bis zum 7:7 durch einen Siebenmetertreffer von Linkshänder Matthias Schimmel konnten die Gastgeber mithalten. „Dann machen wir technische Fehler – und bumms sind die mit acht Treffern weg“, ärgerte sich Betreuer Tim Remme, der Büssing auf der Bank vertrat. Mit fünf Treffern in Folge zogen die Gäste zunächst auf 12:7 davon, zur Halbzeit führten sie dann mit 19:11. Auch eine Auszeit Remmes (18.) brachte keine Wende.

„Wir haben im Angriff nicht stattgefunden und als Kollektiv versagt“, schimpfte Remme. „Einziger Lichtblick war Henning Meyer, der sich immer voll reingeworfen hat“, lobte er den 19-Jährigen Rückraumspieler.

Mit dem kontinuierlich anwachsenden Rückstand gesellte sich zum fehlenden Kombinationsspiel in der Offensive auch noch Resignation im Abwehrverhalten. „Es kann nicht sein, dass selbst die jungen Spieler nicht mehr nach hinten laufen und den Torwart alleine lassen“, rügte Remme. Die Keeper Maik Bitter und Daniel Kramer taten wechselweise ihr Möglichstes, konnten an dem Debakel jedoch auch nichts ändern.

Fest steht aber auch: Der Neuling muss seine Punkte woanders holen, als gegen den in Bestbesetzung angetretenen Tabellenzweiten. Vielleicht geht ja schon am Sonnabend, 18.30 Uhr, etwas im Heimspiel gegen die HSG Delmenhorst II. „Delmenhorst ist sehr aggressiv und körperbetont in der Abwehr – das müssen wir durch Schnelligkeit wettmachen“, fordert Remme. Fehlen wird dabei wahrscheinlich Timo Kern, der gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II mit dem Fuß umgeknickt war. „Ich glaube nicht, dass er spielen wird“, meinte Remme. Auch der Einsatz von Michael Kunsch, dessen Wadenverletzung wieder aufbrach, ist fraglich.

HSG Harpstedt/Wildeshausen: Bitter, Kramer - Schimmel (9/3), Fastenau (2), Kunsch (4), Gröper (3), Meyer (5), Kern, Röper (3), Grabert, Dietmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

TSV Ippener will TuS Heidkrug erste Saisonniederlage beibringen

TSV Ippener will TuS Heidkrug erste Saisonniederlage beibringen

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

Kommentare