VfL und SG DHI Harpstedt erreichen Zwischenrunde des Sparkassen-Cups

Heidtmann und Schwital nominieren fünf Wildeshauser

+
Die Kicker des SV GW Kleinenkneten (l.) blieben in ihrer Gruppe ohne Sieg.

Ganderkesee - Die E-Junioren des VfL Wildeshausen und der SG DHI Harpstedt haben sich für die Zwischenrunde des Sparkassen-Fußball-Cups 2014 qualifiziert. Beim Vorrundenturnier in Ganderkesee reichte beiden Mannschaften der zweite Platz in ihrer jeweiligen Gruppe zum Weiterkommen.

Außerdem lösten der Delmenhorster TB, der VfL Stenum, der TuS Hasbergen, der TSV Ganderkesee, der SV Atlas Delmenhorst und der FC Hude das Ticket für die Zwischenrunde, die am Sonntag, 15. Juni, ab 10.30 Uhr, auf der Sportanlage des Harpstedter TB ausgetragen wird. Mit dabei sind dann auch je acht Qualifikanten aus den Kreisen Ammerland und Oldenburg-Stadt. Der Sieger fährt zum Finalturnier nach Barsinghausen. Die Gruppen werden am Donnerstag, 12. Juni, bei der LzO in Harpstedt ausgelost.

Nach den furiosen Auftritten beim EWE-Winter- und Sommercup war Wildeshausens Trainer Bernd Kinzel mit der Vorstellung seiner Schützlinge in Ganderkesee „nur punktuell zufrieden“. Ihm fehlte „die Bereitschaft, alles zu geben und die Gegner ernst zu nehmen“.

Zum Auftakt führten die Krandel-Kicker (1. Kreisklasse, Staffel 1) gegen den Kreisligisten Delmenhorster TB bereits mit 2:0, verloren aber noch mit 2:3. „So eine unnötige Niederlage habe ich noch nie gesehen“, ärgerte sich Bernd Kinzel, dessen Team danach gehörig unter Druck stand. Anschließend mühte sich der VfL zu einem 2:0 über die „Chicas“, eine reine Mädchenauswahl, ehe sie den TuS Heidkrug mit 6:0 abfertigte. Zum Abschluss gab es ein 4:1 über den Lokalrivalen SV GW Kleinenkneten. „Wir hatten 28:1 Torschüsse – trotzdem stand es drei Minuten vor Schluss nur 1:1“, meinte Bernd Kinzel.

„Wildeshausen hat eine starke Mannschaft“, sagte DFB-Stützpunkttrainer Robert Heidtmann, der während des Turniers zusammen mit seinem Kollegen Pierre Schwital Talente für die Stützpunktauswahl des Jahrgangs 2003 sichtete. Das schlug sich dann auch in den Nominierungen nieder: Mit Torwart Tom Kinzel, Fynn Theuser, Johannes Hoffrogge, Luca Stöver und Noah Richter lud das Trainerduo gleich fünf Wildeshauser zur Hauptsichtung am 20. Juli ein. Unter den 24 Auserwählten waren auch Marek Horandt (TSV Großenkneten) und Malte Günzel (SG DHI Harpstedt). „Dass wir das größte Aufgebot stellen, macht mich stolz – das ist eine Superauszeichnung“, freute sich Bernd Kinzel.

Der Sparkassen-Fußball-Cup ist eines der größten Sichtungsturniere Europas. Allein in Niedersachsen nehmen mehr als 380 Mannschaften an den Zwischenrunden teil. In Ganderkesee kickten 23 Mannschaften mit etwa 200 Nachwuchsakteuren in vier Gruppen ums Weiterkommen. Mindestens ebenso wichtig ist der Fairplay-Gedanke. So wurde ohne Schiedsrichter gespielt, und das klappte vorzüglich. „Es ist alles gut gelaufen“, berichtete Doris Klaassen. Die Lehrausschussvorsitzende des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst und Mitorganisatorin konnte bereits nach einem Drittel des Turniers in den Relax-Modus schalten: „Das war ein schönes Paket!“mar

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

Kommentare