Bürgerfelder TB revanchiert sich für Hinspielpleite

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

+
Patrick Gralla machte beim 33:34 gegen den Bürgerfelder TB ein starkes Spiel. Der Mittelangreifer setzte immer wieder seine Mitspieler klug in Szene und erzielte selbst neun Treffer.

Wildeshausen - Das Comeback von Bernhard Dasenbrock war nicht von Erfolg gekrönt. Zwar erzielte der Rückraumschütze des Handball-Regionsoberligisten HSG Harpstedt/Wildeshausen nach auskuriertem Bänderriss im Heimspiel gegen den Bürgerfelder TB satte neun Treffer, trotzdem verloren der 19-Jährige und seine Teamkollegen mit 33:34 (18:16). „Unverdient“, fand HSG-Coach Tim Remme, der auf die privat verhinderten Michael Kunsch, Maik Bitter und Kevin Martens verzichten musste.

Neben „Hardy“ Dasenbrock ragte bei den Gastgebern Patrick Gralla heraus. Der Mittelangreifer setzte nicht nur immer wieder seine Mitspieler klug in Szene, sondern traf selbst ebenfalls neunmal ins Schwarze.

„Nachdem wir das Hinspiel knapp mit 23:22 gewonnen hatten, war uns klar, dass der BTB auf Revanche aus sein wird“, erklärte Remme. Seine Vorahnung sollte sich bestätigen: „Das ganze Spiel war von Fouls und Nicklichkeiten geprägt“, berichtete er.

Beide Teams lieferten sich von Beginn an eine enge Begegnung. Die Führung wechselte ständig hin und her. Zwar bekamen die Gastgeber in der Abwehr die BTB-Haupttorschützen Sven Treydel (10) und Olaf Balvert (11) nicht in den Griff, dafür funktionierte das Tempospiel, so dass die Hausherren zur Pause mit 18:16 vorn lagen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte stellte Remme seine Abwehr um. Das fruchtete: Per Doppelschlag erhöhte Philipp Gröper auf 20:16. Doch ab der 40. Minute kam plötzlich ein Bruch ins HSG-Spiel. Dadurch konnten die Bürgerfelder Tor um Tor aufholen. Beim 33:32 brachte Gralla seine Farben letztmals in Front (54.). „Dann wurde es ungemütlich. Der BTB hat uns durch viele Nicklichkeiten und grobe Fouls von unserer Linie abgebracht“, ärgerte sich Remme. Yannik Engels und Olaf Balvert wendeten das Blatt – 33:34.

In den beiden letzten Spielminuten mussten Arne Johannes und Bernhard Dasenbrock nach Fouls verletzt vom Feld. „Aber die Schiedsrichter haben das nicht bestraft. Stattdessen hat sich der BTB 20 Sekunden vor Schluss mit einem Kopftreffer bei unserem Torhüter Kian Töllner für seine solide Leistung bedankt“, schimpfte Remme. „Unterm Strich haben sich Erfahrung und Härte durchgesetzt“, bilanzierte der HSG-Coach.

HSG Harpstedt/Wildeshausen: Töllner, Ertelt - Menkens, Dasenbrock (9), S. Meyer (2), Witscher (1), H. Meyer (2), Gralla (9), Grabert, Bovensmann, Gröper (4), Fastenau (1), Kern (4), Johannes (1).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Nach Tötung von Dschihad-Führer: Raketenangriffe auf Israel

Nach Tötung von Dschihad-Führer: Raketenangriffe auf Israel

Neuengland is(s)t mehr als Clam Chowder

Neuengland is(s)t mehr als Clam Chowder

Was mit dem Alkohol im Essen passiert

Was mit dem Alkohol im Essen passiert

Der Renault Captur zeigt Sinn fürs Praktische

Der Renault Captur zeigt Sinn fürs Praktische

Meistgelesene Artikel

Patrick Meyer wird Chef auf Zeit

Patrick Meyer wird Chef auf Zeit

Jasper ragt aus starker Teamleistung noch heraus

Jasper ragt aus starker Teamleistung noch heraus

Kahler stärkt Haverkamp den Rücken

Kahler stärkt Haverkamp den Rücken

Neu bringt Schwung ins Spiel

Neu bringt Schwung ins Spiel

Kommentare