Bezirkspokal: Endstation Amasyaspor Lohne / Wildeshausen nach 0:1 draußen

Lohmann: „Haben Kampf nicht angenommen“

Verpasste die Chance zum Ausgleich: Wildeshausens Michael Eberle.
+
Verpasste die Chance zum Ausgleich: Wildeshausens Michael Eberle.

Das hatten sich die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen ganz anders vorgestellt. Eigentlich hatten sie fest damit gerechnet, ins Achtelfinale des Bezirkspokals einzuziehen. Doch daraus wurde nichts. Mit 0:1 (0:0) zog die Mannschaft von Chefcoach Marcel Bragula und Co-Trainer Patrick Meyer, die aufgrund ihrer Quarantäne von Torwarttrainer David Lohmann an der Seitenlinie vertreten wurden, den Kürzeren und schied somit völlig überraschend beim Bezirksligisten Amasyaspor Lohne aus dem Wettbewerb aus.

Lohne – „Das einzig Gute an der Sache ist, dass wir uns jetzt auf den Ligaalltag konzentrieren können“, zeigte sich Lohmann nach der Niederlage tief enttäuscht: „Wir haben zu keiner Zeit des Spiels den Kampf angenommen. Am Ende müssen wir uns bei unserem Torwart Janne-Ole Kay bedanken, dass wir nicht noch viel höher verloren haben.“

Dabei fing es gar nicht mal so schlecht an. Denn die erste richtig gute Chance der Partie hatten die Gäste aus Wildeshausen. Allerdings landete der Schuss von Michael Eberle nur am Pfosten (20.). „Ich muss aber auch dazu sagen, dass es unsere einzige hochkarätige Chance im Spiel war“, sagte Lohmann: „Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir mit einem Rückstand in die Pause gegangen wären.“ Denn nach Eberles Chance drehten auf einmal die Gastgeber auf, hatten allein drei hochklassige Möglichkeiten zur Führung, die Kay alle vereitelte. Somit ging es mit einem schmeichelhaften 0:0 in die Pause.

„In der Halbzeit habe ich meinen Spielern erklärt, dass wir unbedingt den Kampf annehmen müssen, unsere Fehler im Spielaufbau abstellen müssen. Wir haben uns geschworen, dass wir es in der zweiten Halbzeit besser machen wollen.“ Doch es klappte nicht. Lohmann: „Es ging genauso weiter wie in Durchgang eins.“

Und dann passierte es. Lohne erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball, der zu Firat Tarti gespielt wurde. Firat Tarti ließ zwei, drei Gegenspieler stehen, stürmte aufs Wildeshauser Tor zu und schob den Ball überlegt an Kay vorbei in die Maschen (58.).

Wildeshausen versuchte in der Schlussphase zwar noch einmal alles, erhöhte in den letzten 15 Minuten der Begegnung das Pressing, sodass Eberle sogar noch einmal die kleine Möglichkeit auf den Ausgleich hatte. Doch sein Schuss aus der zweiten Reihe rauschte hauchdünn über das Tor der Hausherren (80.). Damit war die knappe Niederlage und das Pokal-Aus besiegelt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Meistgelesene Artikel

Tim Schulenberg sorgt für frischen Wind im BHV

Tim Schulenberg sorgt für frischen Wind im BHV

Tim Schulenberg sorgt für frischen Wind im BHV
An Lea Gebken ist kein Vorbeikommen

An Lea Gebken ist kein Vorbeikommen

An Lea Gebken ist kein Vorbeikommen
Klassisch ausgekontert

Klassisch ausgekontert

Klassisch ausgekontert
Haverkamp erlebt ein Déjà-vu

Haverkamp erlebt ein Déjà-vu

Haverkamp erlebt ein Déjà-vu

Kommentare