Absteiger SC Wildeshausen besiegt im letzten Saisonspiel VfL Nordhorn mit 71:69

Grote trifft „Buzzer Beater“

+
Zeigte noch ein Mal seine ganze Klasse: Alexander Grote (am Ball). ·

Wildeshausen - Er war der überragende Akteur und mit durchschnittlich 27,7 Punkten pro Partie der Topscorer der Basketball-Bezirksoberliga. Dennoch konnte Alexander Grote den Abstieg des SC Wildeshausen nicht verhindern. Auch im letzten Saisonspiel gegen den VfL Weiße Elf Nordhorn ließ der Center noch mal seine ganze Klasse aufblitzen.

Grote steuerte nicht nur 38 Zähler zum 71:69 (35:34)-Erfolg seines Teams bei, sondern sorgte per „Buzzer Beater“ auch für die Entscheidung: Mit der Schlusssirene verwandelte der 2,00-Meter-Hüne einen Drei-Punkte-Wurf. „Damit hat er der Mannschaft und sich selbst ein riesiges Geschenk gemacht“, meinte Coach Edward Brouwer. Denn in der kommenden Saison wird Alexander Grote seine überragenden Fähigkeiten für den Bremer Regionalligisten BTS Neustadt Dynamites in die Waagschale werfen (wir berichteten).

Die Gäste erwischten den deutlich besseren Start. Beim Stand von 6:15 musste Brouwer sein Team während einer Auszeit wachrütteln (6.). 15:20 hieß es nach dem ersten Viertel. Mitte des zweiten Abschnitts besorgte Rudi Finke von der Freiwurflinie den Ausgleich (26:26/15.). Kurz vor Ende der ersten Halbzeit brachte Michael Haake die Wildeshauser erstmals in Führung – 35:34.

Obwohl Nordhorn nach dem Seitenwechsel auf Zonenverteidigung umstellten, blieben die Gastgeber konzentriert und gingen nach erfolgreichen Dreiern von Pascal Pavel, Michael Haake und Alex Grote mit einer 56:47-Führung ins Schlussviertel. Nun entwickelte sich ein Krimi. Plötzlich schien der Korb für die Wildeshauser wie zugenagelt. Beim 60:58 war Nordhorn wieder vorn. Grote verkürzte auf 62:66 (39.) und holte mit sechs weiteren Zählern die Führung zurück (68:66). Mit noch 3,6 Sekunden auf der Uhr kamen die Gäste in Ballbesitz und verwandelten einen Dreier – 68:69. Edward Brouwer nahm eine Auszeit. Es waren noch 1,2 Sekunden zu spielen, als Lars Löwensen Alexander Grote freiblockte. Etwa eineinhalb Meter hinter der Dreierlinie stieg Grote hoch, und mit Ablauf der Uhr rauschte der Ball durch die Reuse. Der Rest war Jubel.

SC Wildeshausen: Borchert Finke, Gerrit Finke, Rudi Finke (11), Alexander Grote (38), Michael Haake (13), Tim Hoffmann, Lars Löwensen (2), Marcel Pavel, Pascal Pavel (5), Stefan Timm, Mark Weber (2).

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare