SC Wildeshausen gewinnt Nachholspiel und direkten Vergleich / Heute in Nordhorn

Grote macht mit einem Dunking den Sack zu – 85:73

+
Center Mark Weber (l.) sammelte fleißig Rebounds ein. ·

Wildeshausen - Die Bezirksoberliga-Basketballer des SC Wildeshausen haben einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht: Durch das 85:73 (31:30) im Nachholspiel über den SV Ofenerdiek zog der Aufsteiger am Tabellenachten vorbei und gewann überdies noch den direkten Vergleich (Hinspiel: 75:78).

„Dieser Sieg zeigt, was alles möglich ist, wenn die Mannschaft einigermaßen komplett antreten kann“, sagte SC-Coach Edward Brouwer, der diesmal lediglich auf den verletzten Pascal Pavel sowie den berufsbedingt fehlenden Lars Löwensen verzichten musste.

Den besseren Start erwischten allerdings die Gäste (6:14/6.). Zwar brachten Arne Tschöpe und Alexander Grote die Hausherren auf 10:14 heran, aber Ofenerdiek legte zum 21:10 nach (8.). Durch einen erfolgreichen Dreier von Michael Haake hieß es nach dem ersten Viertel 16:21.

Im zweiten Abschnitt pirschten sich die Wildeshauser auf 22:23 heran (14.). Mit einem Dreier brachte Arne Tschöpe die Gastgeber in der 16. Minute erstmals in Front. Bis zur Halbzeit wechselte die Führung hin und her. Den psychologischen Vorteil eines knappen Vorsprungs nahmen die Wittekindstädter mit in die Pause (31:30).

Nach Wiederbeginn bauten die Wildeshauser ihre Führung in der spannenden Partie immer wieder aus, konnten jedoch nicht entscheidend davonziehen. Dass die Gäste dem Spiel keine Wende geben konnten, verhinderte Mark Weber mit etlichen Rebounds.

54:50 hieß es vor dem Schlussviertel. Den Start verschlief der Neuling jedoch, so dass Ofenerdiek ausgleichen konnte. Doch erneut waren es Arne Tschöpe und Alexander Grote, die von ihren Mannschaftskollegen sehr gut in Szene gesetzt wurden und ihr Team wieder in Führung brachten (67:65). Mit einem 10:0-Lauf und einem spektakulären Dunking von Alex Grote machten die Wildeshauser den Sack zu – 85:73 (39.).

„Das war ein geiles Spiel. Wenn alle heiß sind, können wir auch eine ordentliche Partie abliefern. Wir wissen, dass viele Spieler am Wochenende arbeiten müssen. Trotzdem würde ich mir hin und wieder wünschen, dass wir auch bei Spielen, bei denen es nicht um die Wurst geht, so gut aufgestellt sind“, sagte SC-Coach Edward Brouwer nach der Schlusssirene.

Doch bereits für das heutige Auswärtsspiel beim Tabellenvierten VfL Weiße Elf Nordhorn (19 Uhr) gibt es wieder einige Fragezeichen beim SC Wildeshausen: So verletzte sich Kapitän Andre Pavel gegen Ofenerdiek an der Hüfte. Christian Wendeln zog sich möglicherweise eine Gehirnerschütterung zu.

SC Wildeshausen: Borchert Finke (8), Rudi Finke (7), Alexander Grote (31), Michael Haake (13), Tim Hoffmann, Andre Pavel, Marcel Pavel, Stefan Timm (2), Arne Tschöpe (19), Mark Weber (5), Christian Wendeln.

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Kommentare