Grote und Finke sorgen beim 99:82 für einen Dreierregen

Wildeshauser Duo mit 76 Zählern beim Auswärtssieg über den Osnabrücker TB II

Alexander Grote (l.) war mit 37 Zählern Wildeshausens Topscorer und versenkte gleich 14 Drei-Punkte-Würfe im Osnabrücker Korb. - Foto: Marquart
+
Alexander Grote (l.) war mit 37 Zählern Wildeshausens Topscorer und versenkte gleich 14 Drei-Punkte-Würfe im Osnabrücker Korb.

Wildeshausen - Eine Galavorstellung haben Borchert Finke (37) und Alexander Grote (39) im Auswärtsspiel beim Osnabrücker TB II abgeliefert. Gemeinsam steuerte das Duo sagenhafte 76 Punkte zum 99:82 (47:44)-Erfolg des Basketball-Bezirksligisten SC Wildeshausen bei. Beide Teams lieferten sich einen Dreierwettbewerb: Trotz guter Defensivarbeit der Huntestädter traf Osnabrück zwölfmal von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Auf der Gegenseite ließen es Finke (11) und Grote (3) insgesamt 14 Dreier regnen.

Die OTB-Reserve legte ein 6:4 vor. Dann brachte Borchert Finke die Gäste mit seinem zweiten Dreier in Front. Die Führung sollte der Aufsteiger bis zum Ende der Partie nicht mehr abgeben. Ab der fünften Minute hatte sich dann auch Grote warmgeworfen. Schon zogen die Wildeshauser auf 25:15 davon (8.). Der Tabellenletzte blieb aber dran und kämpfte sich bis zur Viertelpause auf 24:29 heran.

Im zweiten Abschnitt verschafften sich die Wildeshauser mit einem 7:0-Lauf zum 38:28 erneut einen Zehn-Punkte-Vorsprung (14.). Dann stellten die Osnabrücker auf eine Mann-Mann-Verteidigung um. „Das kommt unserer Offensive eigentlich entgegen. Diesmal haben wir uns nach der Umstellung aber sehr schwer getan“, sagte SCW-Sportchef Michael Haake. Stück für Stück robbte sich das Schlusslicht wieder heran. Bei noch fünf Sekunden auf der Anzeigetafel war der Wildeshauser Vorsprung auf einen Zähler zusammegeschmolzen. Spielertrainer Edward Brouwer nahm eine Auszeit. Seine Crew führte das besprochene System exakt aus und nahm eine 47:44-Führung mit in die Kabine.

"In 50 Jahren Basketball noch nicht gesehen"

„Was sich im dritten Viertel abspielte, habe ich in 50 Jahren Basketball noch nicht gesehen“, staunte SCW-Betreuer Gerrit Finke. Unglaubliche acht Dreier, von denen Finkes Filius Borchert allein sieben versenkte, sowie zwei Zweier erzielten die Wildeshauser Topscorer Finke und Grote. „Borchert flitzte von der einen Ecke des Spielfeldes zur anderen, bekam den Ball und traf – so einfach war es“, schmunzelte Brouwer: „Nach dem Spiel habe ich Fragen beantworten müssen, was Borchert getrunken hat, wobei ich davon überzeugt bin, dass er sein Fehlen im Hinspiel irgendwie vergessen machen wollte.“ Da die Hausherren nur 13 Zähler dagegenzusetzen hatten, lagen die Gäste vor dem Schlussabschnitt mit 75:57 vorn.

Zwar bäumten sich die Osnabrücker noch einmal kurz auf und kamen bis auf 68:79 heran (33.), doch Grote machte den Sack mit einem weiteren Dreier zum 86:68 endgültig zu.

Dritter Platz wäre ein schöner Abschluss

„Ich bin rundum zufrieden. Wir haben gewonnen, alle Spieler sind zum Einsatz gekommen und keiner hat sich verletzt“ freute sich Brouwer. Am Sonnabend, 27. Januar, 20.15 Uhr, muss sein Team bei der TSG Burg Gretesch antreten. „Ich hoffe, dass einige Spieler ihre Privattermine nach hinten stellen können, ansonsten wird es ganz schwer, eine schlagkräftige Mannschaft aufzubieten. Durch die Niederlage des TV Dinklage gegen Bersenbrück ist der dritte Platz wieder ein Stück näher gerückt. Dieses Ziel möchte ich gerne erreichen. Das wäre ein schöner Abschluss nach dem holprigen Saisonstart“, sagte Brouwer.

SC Wildeshausen: Alessandro Bianchi, Borchert Finke (37), Rudi Finke (7), Alexander Grote (39), Tim Hoffmann (4), Dani Morina (6), André Pavel (2), Philipp Weihs, Edward Brouwer (4).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

Mete Döner zieht den Schlussstrich

Mete Döner zieht den Schlussstrich

Meiners hofft auf grünes Licht

Meiners hofft auf grünes Licht

Jette Weiland komplettiert Kader des TV Neerstedt

Jette Weiland komplettiert Kader des TV Neerstedt

„Das war etwas ganz Spezielles“

„Das war etwas ganz Spezielles“

Kommentare