Badmintonspieler des TSV sichern sich Bezirksliga-Meisterschaft / SC Wildeshausen auf Platz zwei

Großenkneten schlägt sich durch

Die erste Badmintonmannschaft des TSV Großenkneten mit (von links) Michael Mense, Jane Reimers, Kord Küther, Silvia Grotelüschen, Sascha Reimers, Petra Theile und Bernd Oltmann hat den Aufstieg in die Verbandsklasse geschafft.

Wildeshausen - WILDESHAUSEN (him) · Die Würfel in den Badminton-Spielklassen auf Bezirksebene sind gefallen: Während sich der TSV Großenkneten mit seiner ersten Mannschaft die Meisterschaft in der Bezirksliga sicherte, blieb für den SC Wildeshausen der hervorragende zweite Platz. In der Kreisliga musste sich die ersatzgeschwächte dritte Mannschaft des SC Wildeshausen mit Platz drei begnügen.

Die Großenkneter ließen sich am letzten Bezirksliga-Spieltag in eigener Halle nicht mehr in die (Meister)-Suppe spucken. Die erforderlichen zwei Siege gegen die beiden Vertretungen des TV Cloppenburg verbuchte der Tabellenführer um Mannschaftsführerin Petra Theile mühelos mit jeweils 7:1. Damit verteidigten Silvia Grotelüschen, Jane Reimers, Petra Theile, Bernd Oltmann, Michael Mense, Kord Küther und Sascha Reimers ihren Zwei-Punkte-Vorsprung vor dem SC Wildeshausen und machten den Aufstieg in die Verbandsklasse perfekt.

Aber auch die Wildeshauser durften mit ihrem zweiten Platz durchaus zufrieden sein. Sie verteidigten mit einem 5:3 gegen die „Erste“ des TV Cloppenburg sowie mit einem 6:2 gegen die Cloppenburger Reserve ihren zweiten Rang. Da Holger Fink wegen eines Auslandsaufenthalts verhindert war, musste Jürgen Middelbeck aushelfen, der seine Aufgabe mehr als ordentlich erledigte und an einem Punktgewinn im Doppel beteiligt war. Die besten Ergebnisse erreichten Elske Wandel und Lea Gabriel, die alle Spiele gewinnen konnten. Martin Möllmann holte drei von vier möglichen Punkten. „Nachdem die Mannschaft über die gesamte Saison viele Verletzungen zu kompensieren hatte, kann man mit dem zweiten Platz mehr als zufrieden sein, auch wenn am Tabellenführer aus Großenkneten kein Weg vorbei führte“, bilanzierte SC-Pressewart Thomas Harms.

Die „Zweite“ schloss die Saison in der Bezirksklasse als Tabellensiebter ab und sicherte sich damit den Klassenerhalt. Am letzten Spieltag gab es zwei Niederlagen, gegen den Vizemeister BW Lohne gar die Höchststrafe mit 0:8. Lediglich Torsten Bahrs konnte im Einzel und im Herrendoppel mit Georg Schewe einen Satz gewinnen. Im zweiten Spiel gegen TuS Bad Essen gab es eine 2:6-Niederlage. Birgit Friemel im Dameneinzel sowie im Doppel an der Seite von Rita Benölken war an beiden Spielgewinnen der Wildeshauser beteiligt. „In der kommenden Saison muss das Team schon gewaltig zulegen, wenn man nicht vom ersten Spieltag wieder in Abstiegsgefahr kommen will“, resümierte Harms.

Für die dritte Mannschaft reichte es in der Kreisliga nicht mehr zum ganz großen Wurf. Da die Wildeshauser für die eigene zweite Mannschaft Ersatz stellen mussten, stand dem Tabellenzweiten der Vorrunde für den entscheidenden Play-off-Spieltag nicht die Bestbesetzung zur Verfügung. So gab es im Halbfinale gegen die SG Ganderkesee/Harpstedt eine knappe 3:5-Niederlage. Damit waren auch schon alle Aufstiegsträume geplatzt. Im Spiel um den dritten Platz gegen den SV Petersdorf gab es einen 5:3-Sieg. Erfolgreichste Spieler waren hier Dieter Wloch und Thomas Harms. Die Mannschaft will in der kommenden Saison einen erneuten Versuch starten, um in die Bezirksklasse aufzusteigen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Gutes Geld für alte Schätze

Gutes Geld für alte Schätze

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

So trägt man farbiges Leder im Sommer 2020

So trägt man farbiges Leder im Sommer 2020

Autotest: Beim Morgan Threewheeler zählt der Funfaktor

Autotest: Beim Morgan Threewheeler zählt der Funfaktor

Meistgelesene Artikel

Patrick Meyer hat „einen klaren Plan“

Patrick Meyer hat „einen klaren Plan“

Voigt beendet 15-minütige Torflaute

Voigt beendet 15-minütige Torflaute

Schneider und Seidel schon gut in Form

Schneider und Seidel schon gut in Form

Sebastian Bröcker: „Immer wieder Schmerzen“

Sebastian Bröcker: „Immer wieder Schmerzen“

Kommentare