Gravel-Crew schwächelt nach der Pause

Spitzenreiter VfL Wildeshausen verliert bei SG Ofenerdiek

Paul Schütte bekam vom Schiedsrichter einige technische Fehler abgepfiffen. - Foto: Westermann
+
Paul Schütte bekam vom Schiedsrichter einige technische Fehler abgepfiffen.

Wildeshausen - Die Winterpause ist den Verbandsliga-Volleyballern des VfL Wildeshausen offensichtlich nicht gut bekommen. Im ersten Spiel des neuen Jahres musste sich der Spitzenreiter dem Tabellensechsten SG Ofenerdiek/Ofen trotz zweimaliger Satzführung mit 2:3 (25:18, 17:25, 25:21, 23:25, 6:15) geschlagen geben. „Das einzig Positive ist, dass wir für die Niederlage im Tiebreak noch einen Punkt bekommen haben“, knurrte VfL-Spielertrainer Frank Gravel.

Seiner Crew waren die fehlenden Trainingseinheiten zwischen den Feiertagen, als die Halle geschlossen war, deutlich anzumerken. Als der Schiedsrichter VfL-Zuspieler Paul Schütte einige technische Fehler abpfiff, verkrampfte nach und nach die gesamte Mannschaft. Da Leon Gravel beruflich verhindert war, fehlte eine wichtige Alternative.

Die Gäste starteten verhalten, drehten ab dem 9:12 aber auf und gingen mit 14:12 in Führung. Nun funktionierte der Spielaufbau, und auch der Druck beim Aufschlag nahm zu. So ging der erste Satz mit 25:18 an den Klassenprimus. Doch nach dem 2:0 im zweiten Durchgang nahmen sich die Wildeshauser eine kollektive Auszeit in der Annahme und kassierten schließlich den Satzausgleich.

Es lief einfach nicht rund

Auch im dritten Abschnitt schwächelte der Tabellenführer zunächst, packte ab dem 3:8 jedoch im Block zu und zog auf 16:12 davon. Doch die Hausherren glichen aus. Als sich ihr Spielaufbau stabilisierte, legten die Wildeshauser ein 21:17 vor und transportierten die Führung zum Satzgewinn.

Im vierten Satz haderte Paul Schütte zu viel mit den Entscheidungen des Schiedsrichters. Das übertrug sich auf die gesamte Mannschaft und brockte dem VfL einen 14:16-Rückstand ein. Immerhin stimmte der Einsatz, so dass die Kreisstädter beim 21:18 wieder die Nase vorn hatten. Doch es lief einfach nicht rund. In der Folge summierten sich eine enge Entscheidung gegen die Gäste, ein misslungener Angriff von Paul Schütte und eine verpatzte Annahme von Linh Nguyen. So erzwang Ofen den Tiebreak, obwohl der SG-Zuspieler vor dem Satzball wegen eines Krampfes ausgewechselt werden musste.

Nächstes Spiel am 3. Februar

Im Entscheidungssatz führte der VfL bis zum 4:2. Dann drehte Ofens Außenangreifer auf und veschaffte den Gastgebern einen 8:4-Vorsprung. Die Wildeshauser verkürzten zwar nochmal bis auf 6:8, doch anschließend brachten sie keinen einzigen Punkt mehr zustande.

Bis zum nächsten Spiel bei den Tecklenburger Land Volleys III am Sonnabend, 3. Feburar, 14 Uhr, haben die Wildeshauser nun drei Wochen Zeit, um ihre Abstimmung zu verbessern.

VfL Wildeshausen: Marco Backhus, Frank Gravel, Linh Nguyen, Torben Dannemann, Paul Schütte, Helge Mildes, Frederik Bartelt, Fabian Muhle, Christoph Albers, Maik Backhus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Mete Döner zieht den Schlussstrich

Mete Döner zieht den Schlussstrich

Meiners hofft auf grünes Licht

Meiners hofft auf grünes Licht

NFV für Abbruch ohne Absteiger

NFV für Abbruch ohne Absteiger

Kommentare