Gravel-Crew liefert nur Stückwerk

Oberliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen leisten spät Gegenwehr

+
Angeschlagen: Torben Dannemann (r.) biss in Osnabrück auf die Zähne.

Wildeshausen - Der Aufstiegszug Richtung Regionalliga dürfte ohne die Oberliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen abfahren. Durch das 0:3 (16:25, 14:25, 26:28) beim VC Osnabrück rutschten die Huntestädter auf den fünften Tabellenplatz ab und haben bei noch vier ausstehenden Partien fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter VSG Ammerland II und Verfolger VC Osnabrück.

In Osnabrück leistete der VfL erst im dritten Satz Gegenwehr. Vieles blieb nur Stückwerk. Allerdings waren die Gäste auch nur mit acht Spielern angetreten. Torben Dannemann und Fabian Muhle gingen angeschlagen in die Begegnung, bissen aber auf die Zähne.

Die Wildeshauser starteten verheißungsvoll (4:0), doch mit zunehmender Spieldauer war ihnen anzumerken, dass ihr Annahmeriegel nicht eingespielt war. Die Annahme war häufig nicht präzise genug, so dass nur ein durchsichtiges Angriffsspiel möglich war. Da die beiden VfL-Mittelblocker häufig zu spät kamen, konnten die Gäste nur wenige Osnabrücker Angriffe entschärfen. So zogen die Hausherren zur Satzmitte von 9:9 auf 19:12 davon und sicherten sich den ersten Durchgang mit 25:16.

Im zweiten Satz bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Diesmal liefen die Wildeshauser aber von Beginn an einem Rückstand hinterher. Sie sicherten ihre eigenen Angriffe schlecht, außerdem waren weder Abwehr noch Annahme präzise genug.

Erst beim Stand von 10:14 im dritten Abschnitt ging ein Ruck durch das VfL-Team. Punkt für Punkt kämpften sich die Mannen um Spielertrainer Frank Gravel heran und gingen beim 21:20 erstmals in Führung. Beim 24:23 und 25:24 boten sich der Wittekind-Crew zwei Möglichkeiten zum Satzgewinn, die sie jedoch nicht nutzen konnte. Beim zweiten Satzball ging der Aufschlag von Maik Backhus weit ins Aus. Als Fabian Muhle direkt danach die nächste Annahme versemmelte, hatte Osnabrück den ersten Matchball. Diesen konnte der VfL noch abwehren, aber beim zweiten blieb Fabian Muhle am gegnerischen Block hängen. Somit mussten die Wildeshauser erstmals in der laufenden Saison mit einer 0:3-Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten.

Die Chance zur Wiedergutmachung haben die Kreisstädter bereits am Sonntag, 17. Februar, ab 11 Uhr in der heimischen Realschulsporthalle in den Partien gegen das Schlusslicht TV Bremen-Walle 1875 und den Tabellenvierten TuS Bersenbrück. „Bleibt zu hoffen, dass sich die angeschlagenen Spieler bis dahin erholen und zu alter Stärke finden“, sagte Frank Gravel. Fehlen werden auf alle Fälle Linh Nguyen und Leon Gravel. Der Einsatz von Frederik Bartelt ist auch eher unwahrscheinlich. „Mal schauen, was mit den restlichen Spielern möglich ist. Den Klassenerhalt haben wir schon sicher. Wenn wir nochmal oben rankommen wollen, müssen wir beide Spiele gewinnen. Ob das mit dem kleinen Kader möglich ist, wird sich zeigen. Vor eigenem Publikum werden hoffentlich alle Spieler nochmal eine Schippe drauflegen“, erklärte Frank Gravel.

VfL Wildeshausen: Frank Gravel, Torben Dannemann, Helge Mildes, Leon Gravel, Maik Backhus, Paul Schütte, Marco Backhus, Fabian Muhle.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Neuem Brexit-Deal droht Scheitern im britischen Parlament

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Cricket und Moschee-Besuch: William und Kate in Lahore

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Fotostrecke: Gute Laune beim Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Struve sorgt für die Punkteteilung

Struve sorgt für die Punkteteilung

„Emotionales Spiel“ für Enis Stublla

„Emotionales Spiel“ für Enis Stublla

Kommentare