VfL gegen SV Brake möglicherweise mit drei Umbesetzungen in der Viererkette

Flege die einzige Konstante

+
Linksverteidiger Lukas Schneider (am Ball) hat sich in den Urlaub verabschiedet.

Wildeshausen - O’zapft is! Während am Sonnabend in München die Wies’n beginnt, steigt an diesem Wochenende auch im Krandel ein Oktoberfest. Die Wildeshauser Variante reicht natürlich nicht an die Dimensionen des bayrischen Originals heran, verspricht aber dennoch eine prächtige Sause zu werden. „Am besten lässt es sich mit einem Sieg feiern“, sagt Marcel Bragula, der Trainer des Fußball-Landesligisten VfL Wildeshausen. Denn bevor es seine Crew bei Bier, Brotzeit und Blasmusik im Festzelt krachen lassen kann, ist sie gegen den SV Brake gefordert (Sonnabend, 15.30 Uhr).

Die Gäste aus der Wesermarsch sind neben dem amtierenden Vizemeister und aktuellen Schlusslicht VfL Oythe bisher die negative Überraschung der Saison. Doch nach vier Niederlagen zum Auftakt besiegte der Tabellenvorletzte am vergangenen Sonntag den SV Bad Rothenfelde mit 3:1 (0:1). „Brake hatte viele Verletzte und Urlauber. Ich weiß nicht, ob das der einzige Grund war, warum es gehakt hat“, rätselt Bragula, der den Gegner eigentlich im oberen Mittelfeld erwartet hätte.

Mit Spielmacher Christian Hillje sowie den Angreifern Thorsten Hagels und Dennis Pleus seien die Gäste „in der Offensive ganz gut besetzt“, findet Bragula. Allerdings erzielten sie bisher erst fünf Treffer. Dafür klingelte es hinten bereits 14 Mal. Nur der SC Türkgücü Osnabrück (17) und der SV Wilhelmshaven (15 – auch bedingt durch die beiden 0:5-Wertungen) kassierten mehr Gegentore.

Auf der Trainerbank des SV Brake sitzt in Sebastian Schütte ein alter Bekannter: Der 32-Jährige trainierte bis zum Ende der vergangenen Spielzeit den Wildeshauser Bezirksliga-Konkurrenten BV Bockhorn. Vor der laufenden Serie trat der A-Lizenzinhaber an der Unterweser die Nachfolge von Dennis Ley an, der in den Nachwuchsbereich des Bremer Fußballverbandes gewechselt ist. Bragula hält große Stücke auf seinen Kollegen: „Wir pflegen ein gutes Miteinander und tauschen uns aus. Sebastian ist ein helles Köpchen – er hat echt was drauf.“

Die seit vier Partien ungeschlagenen Krandel-Kicker müssen ohne ihre Offensivkräfte Rene Tramitzke (Bänderdehnung im Knie) und Janek Jacobs (Sprunggelenksverletzung) auskommen. Zudem sind die Außenverteidiger Jannik Wallner und Lukas Schneider im Urlaub. Mittelfeldspieler Storven Bockhorn, der zuletzt mehrmals glänzend in der Innenverteidigung aushalf, hütete in dieser Woche mit Grippe das Bett. „Bei ihm müssen wir gucken, ob es reicht“, sagt Bragula. Wenn nicht, wäre Lennart Flege die einzig verbliebene Konstante in der Viererkette. Jan Gusfeld-Ordemann (verletzt) und Niklas Heinrich (Klassenfahrt) stehen nicht als Alternativen für das Abwehrzentrum zur Verfügung.

mar

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Grippewelle 2016/2017: die aktuelle Lage

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Diese zehn Wohntrends für 2017 sollten Sie kennen

Diese zehn Wohntrends für 2017 sollten Sie kennen

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kläner geht auf Nummer sicher

Kläner geht auf Nummer sicher

Kommentare